NW News

Jetzt installieren

0

Tunnel Minden - Jugendliche machen sich mutmaßlich an Getränkeautomaten zu schaffen

21.07.2021 | Stand 21.07.2021, 14:00 Uhr

Bad Oeynhausen (ots) - Zwei Jugendliche stehen im Verdacht, am Dienstagabend im Tunnel des Nordbahnhofs unberechtigterweise zwei Getränkeautomaten geöffnet zu haben. Bei Erkennen der alarmierten Polizeibeamten flüchteten sie. Im Rahmen der Fahndung konnte ein 16-jähriger Bad Oeynhausener festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten in einem mitgeführten Rucksack Drogen. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er aus dem Mindener Gewahrsam entlassen.
Gegen 21.15 Uhr meldete ein Zeuge den offenen Getränkeautomaten. Als die erste Streifenwagenbesatzung kurze Zeit später am Bahnhof eintraf, entdeckten die Einsatzkräfte zwei Jugendliche an den Automaten. Daraufhin flohen die beiden in Richtung Bahnsteig und später über einen Zaun. Hier verlor sich zunächst die Spur. Im Rahmen der Nachschau an den Geräten konnten Manipulationen festgestellt werden. Allerdings steckte ein Bund mit mehreren Schlüsseln in einem der Apparate. Hierzu laufen noch die Ermittlungen. Kurze Zeit später wurden die Verdächtigen im Nahbereich des Bahnhofs gesichtet. Während einem die Flucht gelang, konnte der 16-Jährige festgenommen werden.
Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:
Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4974621

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.