0

Mehr als 1.600 Fahrzeuge bei Geschwindigkeitskontrollen überprüft

23.02.2021 | Stand 23.02.2021, 10:30 Uhr

Stemwede, Espelkamp (ots) - Bei mehrstündigen Geschwindigkeitskontrollen in Stemwede und Espelkamp-Isenstedt haben Beamte des Verkehrsdienstes am Montag etliche Verstöße festgestellt. Dabei wurde an den beiden Messstellen das Tempo von 1.655 Fahrzeuge überprüft. Wegen entsprechender Verstöße erhoben die Polizisten insgesamt 149 Verwarngelder und fertigten 27 Owi-Anzeigen. Auch zwei Fahrverbote wurden dokumentiert.
Besonders eilig hatten es an der Messestelle in Stemwede an der L 770 (Alter Postweg) bei erlaubter Geschwindigkeit von 70 km/h ein 29-jähriger VW-Fahrer aus Espelkamp mit gemessenen 130 km/h sowie ein Audi-Fahrer (23) aus Bünde mit einem Tempo von 127 km/h. Ein Bußgeld von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot sind die Folgen für beide Verkehrsteilnehmer. An diesem Standort schrieben die Einsatzkräfte 36 Verwarngelder sowie vier Owi-Anzeigen.
Auf der Gehlenbecker Straße in Isenstedt kamen bei zulässiger Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h die weiteren 113 Verwarngelder und 23 Anzeigen hinzu. Der Großteil der Verkehrsteilnehmer (1.555) passierte diesen Kontrollpunkt.
Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:
Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4845655

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.