0

Vermisster Senior trotz erneuter Suche nicht auffindbar

16.10.2020 | Stand 16.10.2020, 20:00 Uhr

Bad Oeynhausen (ots) - Nachdem im Sielpark ein Schuh gefunden wurde, der mutmaßlich dem vermissten Senior zuzuordnen ist, haben heute abermals eigene Beamte unterstützt durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei Bielefeld sowie der Tauchgruppe der Feuerwehr Petershagen die Suche aufgenommen. Insgesamt waren rund 60 Einsatzkräfte an der Suche beteiligt. Leider führte auch diese Spur nicht zur Auffindung des seit Samstagabend Vermissten.
Hoffnung gab den Ermittlern ein Schuhfund in der Nähe der Sielterrassen vom Donnerstagmittag. Dieser konnte dann im Laufe des Tages mit hoher Wahrscheinlichkeit dem 81-Jährigen zugeordnet werden. Daher suchten hiesige Beamte ab Freitagvormittag den Sielpark ab. Gegen Mittag ergänzten Kräfte der Bereitschaftspolizei die engmaschige Suche. Unterstützt wurden die polizeilichen Suchmaßnahmen von der Tauchgruppe der Feuerwehr Petershagen. Diese setzte im Werrestausee ein Motorschlauchboot mit einem 3D-Sonar ein. Dort, wo weder das Boot noch gegebenenfalls Taucher eingesetzt werden konnten, kam ein mobiles Unterwasservideosystem zum Einsatz.
Leider führte keine der Maßnahmen zum Erfolg. Darüber hinaus gibt es derzeit keinen Hinweis oder eine Spur zum Aufenthaltsort des Seniors. Die Polizei ist weiterhin auf Hinweise angewiesen. Sie erreichen uns unter der Rufnummer (0571) 8866-0 oder Notruf 110.
Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:
Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4736664

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group