0

Stemwede Von zarter Hand regiert

Schützen im Spargeldorf haben erstmals eine Königin / Harmonischer Festverlauf

VON HEIDRUN MUEHLKE
06.05.2013 | Stand 05.05.2013, 19:56 Uhr
Jubelnd begrüßten die Oppenweher Schützen ihre neue Schützenkönigin Marianne Peglow.
Jubelnd begrüßten die Oppenweher Schützen ihre neue Schützenkönigin Marianne Peglow.

Stemwede-Oppenwehe. Marianne Peglow ist neue Schützenkönigin in Oppenwehe. Erstmals in der Vereinsgeschichte regiert eine Frau das Schützenvolk im Spargeldorf. Mitregent ist ihr Prinz und Ehemann Jürgen Peglow. Als Adjutanten unterstützen Friedhelm und Ingrid Bohne das Altkönigspaar. Den Titel des Altvizekönigs trägt Thomas Rossa.

Am Samstagabend brodelte die Stimmung im Festzelt, als der neue Vorsitzende Matthias Spreen den ehemaligen Königen für ihre Regentenzeit dankte und ihnen kurz vor der Proklamation der neuen Majestäten, unter etwas Wehmut, die Ketten abnehmen musste. Die besten Schützen der zwölf Mitstreiter Thomas Rossa, Andreas Spreen, Uwe Spreen, Manuela Schlömp, Guido Holle, Michael Baude, Sebastian Waering und Marc Bollhorst waren ebenfalls zur spannenden Kettenprobe angetreten. Großer Jubel drang aus dem Zelt, als Matthias Spreen der neuen Königin Marianne Peglow die Königskette umhängte.

Bei den Jungschützen hat Lars Klamor das Zepter in der Hand. Er wählte Charlotte Klanke zur Jungschützenkönigin. Lars Köllner und Natalie Heyn stehen dem Jungkönigspaar als Adjutanten zur Seite, Florian Vahrenkamp wurde Vizekönig.

Die Würde des Schülerkönigs erkämpfte sich Lennart Heselmeier und hob Eileen Nagel mit auf den Thron, als Adjutanten stehen ihnen Henrik Spreen und Aileen Mentrup zur Seite, Schülervizekönig ist Kilian Martlage.

Der erste Tag des Schützenfestes startete mit dem Abholen der ehemaligen Majestäten Altkönig Olaf Meuser und Jungkönigin Ina Büttemeier aus ihren geschmückten Residenzen. Mit an der Spitze des Festumzuges war der Schülerkönig Marlon Bockhorn. Gemeinsam mit den befreundeten Schützenvereinen aus Tielge, sowie den Jungschützen aus Wagenfeld-Förlingen, verlief der abendliche Festablauf voller Harmonie und Einklang. Das stimmungsvolle Oppenweher Schützenfest ist bekanntermaßen ein Volksfest für Jung und Alt.

Der zweite Festtag stand am Nachmittag ganz im Zeichen der Kinder. Beim 28. Kinderspielefest konnten die Jüngsten Treffsicherheit, Geschicklichkeit und Ausdauer bei etlichen Spielen unter Beweis stellen. Die Mädchen und Jungen hatten jede Menge Spaß . Auch die Organisatoren aus den Reihen der Jungschützen – Eckhard Kettler, Ingo Holle, Günter Fröhlich, Harald Lütkemeier, Sven Winkelmann, Stefan Köllner, Dennis Meier und Christian Melcher – hatten alle Hände voll zu tun.

In der Schützenhalle wurde jedoch nicht nur der spannende Wettkampf um die Königswürde ausgeschossen, sondern es ging zeitgleich um verschiedene Pokale, Lametta und Knöpfe. Beim Lamettaschießen der ehemaligen Könige hatten bei den Altkönigen Olaf Meuser und bei den Jungkönigen Pattrick Meier die Nase vorn.

Beim Schießen der Altgardisten um den wertvollen Silberknopf gewann Hartwig Müller vor Karl Heinz Becker. Bester Schütze war Alfred Kulinna. Das Pokalschießen der Damen konnte Sylvia Rossa vor Ina Büttemeier und Silke Büttemeier für sich entscheiden. Beim Preisschießen der Schüler gewann Jasmin Jakobmeyer und verwies Michael Leermann auf den zweiten Platz, Tarek Holle auf den dritten, Marlon Bockhorn auf den vierten und Eileen Nagel auf den fünften Platz. Das Kinderpokalschießen der Sechs- bis Zwölfjährigen mit einem Scat-Gewehr gewann Lisa Leicht vor Finn-Luca Holle und Lennard Spreen.

Für den reibungslosen Verlauf auf dem Schießstand zeigten sich Jürgen Kröger, Friedel Pinke, Carsten Spreen, Volker Wagenfeld, Uwe Zimmermann, Thomas Rossa, Ralf Manske, Heinz Bollhorst und Horst Spreen verantwortlich.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group