Rahden ist derzeit Endstation, hier fahren die Züge derzeit nur nach Bielefeld ab. Diese Trennung der kürzesten verbindung von OWL nach Bremen sei unnatürlich, sagt rahdens Bürgermeister Bert Honsel. Er unterstützt die Wiederbelebung der Strecke nach Bremen. - © Joern Spreen-Ledebur
Rahden ist derzeit Endstation, hier fahren die Züge derzeit nur nach Bielefeld ab. Diese Trennung der kürzesten verbindung von OWL nach Bremen sei unnatürlich, sagt rahdens Bürgermeister Bert Honsel. Er unterstützt die Wiederbelebung der Strecke nach Bremen. | © Joern Spreen-Ledebur

NW Plus Logo Rahden Warum die Bahn wieder bis Bremen fahren muss

Experten befassen sich in Rahden mit der Strecke Bünde-Rahden-Bremen. Sie nennen mögliche Fahrgastzahlen und Kosten und sagen, ob eine Reaktivierung Sinn macht.

Joern Spreen-Ledebur

Rahden. Sie ist die kürzeste Verbindung zwischen Bielefeld und Bremen und damit auch die kürzeste Verbindung aus Ostwestfalen-Lippe an die Küste. Teile des Sulinger Kreuzes aber schlummern seit Jahren im Dornröschenschlaf – und damit auch die Bahnstrecke Rahden-Bassum-Bremen. Experten haben nun untersucht, ob eine Wiederbelebung Sinn macht. Ihr Urteil ist eindeutig. Das machten sie am Samstag während des Bahnkongresses in Rahden deutlich.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!