An das Rahdener Industriegebiet Süd könnte sich ein gemeinsames Gewerbegebiet der Städte Rahden und Espelkamp anschließen. - © Archiv Torsten Hagemann
An das Rahdener Industriegebiet Süd könnte sich ein gemeinsames Gewerbegebiet der Städte Rahden und Espelkamp anschließen. | © Archiv Torsten Hagemann

NW Plus Logo Rahden Wo in Rahden neues Bauland entstehen soll

Die Stadt Rahden soll weiter wachsen

Joern Spreen-Ledebur

Rahden. In der Stadt Rahden ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten viel gebaut worden. Derzeit entstehen Neubauten an der Weher Straße. An der Osnabrücker Straße soll fast ein neues Stadtviertel entstehen – inklusive einem großen Lebensmittelmarkt. Für diese Bauvorhaben gibt es natürlich Planungen. Die kann die Stadt Rahden nicht einfach so betreiben. Grundlage ist der Regionalplan für Ostwestfalen-Lippe als ein Teil der Landesplanung. Derzeit wird über den Entwurf des neuen Regionalplanes gesprochen, der dann bis zum Jahr 2040 gültig sein soll...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG