Haus der Justiz: Im Rahdener Amtsgericht fand jetzt eine Verhandlung gegen einen jungen Mann wegen fahrlässiger Geldwäsche statt. © Joern Spreen-Ledebur

[+] Fahrlässige Geldwäsche: "Hier sitzt das Opfer, nicht der Täter"

In vier Fällen kauften Kunden Elektrogeräte über einen Onlineshop, erhielten die Geräte jedoch nie. Schaden: rund 4.000 Euro. Vor dem Rahdener Amtsgericht musste sich dafür ein 23-Jähriger verantworten.

von Sonja Rohlfing

Rahden. Einkaufen im Internet ist so einfach: Onlineshop aufrufen, Waren in den Warenkorb legen, bezahlen und fertig. Dann kommt die Ware – oder eben auch nicht. In vier Fällen hatten Kunden Elektrogeräte über einen Onlineshop gekauft und das Geld für die Ware in gutem Glauben auf ein Konto überwiesen. Die bestellten Geräte erhielten sie jedoch nie. Rund 4.000 Euro Schaden sind entstanden. Vor dem Rahdener Amtsgericht wurde jetzt einem 23-Jährigen in dem Zusammenhang fahrlässige Geldwäsche vorgeworfen.

Sofort weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert

Bereits NW+ Abonnent?

Kompletten Artikel lesen