0
Engagiert: Friedrich Aukamp (v. l.), Hermann Reimers, Wilfried Bölk, Friedhelm Borcherding, Hermann Tinnemeier, Werner Vatthauer und Carsten Borcherding nahmen am Fahrsicherheitstraining teil, das Fahrlehrer Udo Schiwek anbot. - © Joern Spreen-Ledebur
Engagiert: Friedrich Aukamp (v. l.), Hermann Reimers, Wilfried Bölk, Friedhelm Borcherding, Hermann Tinnemeier, Werner Vatthauer und Carsten Borcherding nahmen am Fahrsicherheitstraining teil, das Fahrlehrer Udo Schiwek anbot. | © Joern Spreen-Ledebur

Rahden-Pr. Ströhen Förderverein der Grundschule Pr. Ströhen erhält viel Unterstützung für sein Kleinbus-Projekt

Freiwillige steuern jeden Tag einen Kleinbus zur Pr. Ströher Grundschule. Dafür gibt es viel Unterstützung, auch von der Bürgerstiftung

Joern Spreen-Ledebur
16.02.2017 | Stand 15.02.2017, 18:27 Uhr

Rahden-Pr. Ströhen. Die Bürger in Pr. Ströhen engagieren sich für "ihre" Grundschule. Besonders deutlich wird das bei einem Projekt, das der Förderverein für Kindergarten und Grundschule Pr. Ströhen initiiert hatte und das landauf, landab seines gleichen sucht. Seit fünf Jahren fahren Bürger ehrenamtlich einen Schulbus, um Kinder außerhalb Pr. Ströhens zur Grundschule ins Dorf zu bringen. Angefangen habe es mit neun Kindern, meinte Carsten Borcherding, 2. Vorsitzender des Fördervereins. Mittlerweile seien es 15 Kinder die täglich von den ehrenamtlichen Fahrern Werner Vatthauer, Wilfried Bölk, Friedhelm Borcherding, Hermann Reimers und Friedhelm Aukamp sicher und zuverlässig zur Pr. Ströher Schule gefahren würden. Friedrich Aukamp werde die Runde nach den Sommerferien leider verlassen, merkte Borcherding an. Mit Manfred Tinnemeier konnte aber ein Nachfolger gewonnen werden. Für den Förderverein dankte Carsten Borcherding den Eltern der Schüler für deren Spenden, dem Autohaus Dieker für den günstigen Bus und nicht zuletzt der Bürgerstiftung Pr. Ströhen für die finanzielle Unterstützung. Fast auf den Tag genau fünf Jahre nach der Jungfernfahrt des Pr. Ströher Busses trafen sich die Fahrer nun mit Fahrlehrer Udo Schiwek. Der nahm sich Zeit für Theorie und für ein umfangreiches praktisches Fahrsicherheitstraining - und dafür dankte der Förderverein. Seit der ersten Fahrt wurden nach Angaben des Fördervereins rund 1.000 Touren mit insgesamt rund 70.000 Kilometern absolviert. "Unfallfrei", wie Carsten Borcherding anmerkte. Das Busprojekt bleibe auch bestehen, wenn Pr. Ströhen Teilstandort im Schulverbund mit Tonnenheide-Wehe werde. Für das Schuljahr 201872019, so Borcherding,  stünden auch schon vier Kinder auf der Warteliste für den Bus.

realisiert durch evolver group