Zufrieden: Roland Mettenbrink (v. l.), Christian Aukamp, Bianca 
Winkelmann und Dieter Rothardt von der Bürgerstiftung Pr. Ströhen. - © Joern Spreen-Ledebur
Zufrieden: Roland Mettenbrink (v. l.), Christian Aukamp, Bianca
Winkelmann und Dieter Rothardt von der Bürgerstiftung Pr. Ströhen. | © Joern Spreen-Ledebur

Rahden-Pr. Ströhen "Ländlicher Raum 4.0": Positive Rückmeldungen zum Kongress

Bürgerstiftung plant nun eine Dokumentation

Rahden-Pr. Ströhen. Rund 300 Gäste waren am Samstag beim Kongress "Ländlicher Raum 4.0" der Bürgerstiftung Pr. Ströhen dabei (die NW berichtete). Am Veranstaltungstag und auch am gestrigen Montag habe es "jede Menge positive Rückmeldungen" gegeben, sagte Bianca Winkelmann von der Bürgerstiftung. Die Stiftung werde nun bei einigen Nachtreffen eine Dokumentation erstellen, damit die von den Kongress-Besuchern gegebenen Anregungen nicht verloren gingen. Diese Dokumentation werde allen zur Verfügung gestellt, die sich in eine Liste für ein Netzwerk eintrugen. Als Ergebnis des Kongresses solle ein Netzwerk aufgebaut werden, so Bianca Winkelmann. "Viele Menschen engagieren sich in ihren Orten und für den ländlichen Raum, da sollte man sich vernetzen und Ideen austauschen", merkte die Pr. Ströherin an. Wichtig sei, dass es nach dem Kongress Nachhaltigkeit gebe und der Schwung der Veranstaltung erhalten bleibe. So gesehen könne der Kongress Auftakt für eine Ideenbörse sein.

realisiert durch evolver group