0
Unternehmer Paul Gauselmann und Touristikleiter Christian Streich setzen die Kurparkbewohner am Teich aus. - © Sandra Spieker
Unternehmer Paul Gauselmann und Touristikleiter Christian Streich setzen die Kurparkbewohner am Teich aus. | © Sandra Spieker

Pr. Oldendorf So kamen die neuen Schwäne in den Kurpark Bad Holzhausen in Preußisch Oldendorf

Die zwei jungen Trauerschwäne ziehen bereits ihre Runden auf dem Teich. Für die Namen kann jeder Vorschläge machen. So sehen die Jungvögel aus.

Sandra Spieker
13.07.2019 | Stand 15.07.2019, 15:59 Uhr |

Pr. Oldendorf-Bad Holzhausen. Zögerlich schlüpfen die beiden Schwäne aus den Pappkartons, der eine macht einen langen Hals und faucht leicht. Schließlich haben sie viele Zuschauer, als sie das neue Terrain ergründen. Der Bad Holzhausener Kurpark hat zwei neue Attraktionen: Zwei Trauerschwäne ziehen wieder ihre Runden auf dem Teich. Die beiden sind echte „Schlossschwäne", sie stammen aus dem Park am Schloss Benkhausen. Schwäne schon seit über 40 Jahren im Kurpark Bad Holzhausen heimisch Schon seit mehr als 40 Jahren sind die schwarzen Schwäne im Kurpark Bad Holzhausen heimisch. Doch in den vergangenen zehn Jahren gab es Probleme. Das Dilemma fing im strengen Winter 2010/2011 an. Da büxte eines der Tiere aus und kam nicht mehr zurück. Im Tierpark Ströhen konnte aber schnell ein neuer Lebensgefährte für die vereinsamte „Isolde" gefunden werden, sein Name: „Blacky". Schon im Sommer 2012 schlüpften drei Jungtiere. Als sich 2014 wieder Nachwuchs ankündigte, zeigte sich „Blacky" äußerst aggressiv – den Kurparkgästen und auch dem städtischen Personal gegenüber. Nach Angriffen auf Passanten sah die Touristik keinen anderen Weg, als die beiden Trauerschwäne in die Obhut des Tierparks Ströhen zu geben. Beide Schwäne büxten 2016 aus 2015 durften dann zwei weibliche Trauerschwäne aus Ströhen in den Kurpark zurück. 2016 türmte einer von beiden – er wurde am Mittellandkanal in Bad Essen gesichtet – und auch den zweiten zog es wenig später in die Ferne. Als die NW im Oktober 2018 berichtete, dass auf Schloss Benkhausen fünf junge Trauerschwäne geschlüpft waren, nahm die Touristik Kontakt zur Schlossverwaltung auf. Zwei Jungtiere – ein Pärchen – sollten nach Bad Holzhausen übersiedeln, wurde beschlossen. Und so trug Schlossherr Paul Gauselmann persönlich am Freitag einen Karton mit der tierischen Fracht zum Kurparkteich. Er habe die Schwäne von seinem Hauspersonal zum 80. Geburtstag geschenkt bekommen, erzählt er. „Bei uns haben sie sich immer sehr wohl gefühlt." Er hofft, dass sie sich im Kurpark gut einleben – und nicht wieder stiften gehen. Ins Wasser trauten die beiden Neu-Bad Holzhauser sich nicht sofort. Ein kleiner Schubs – und schon drehten die beiden ihre Runden und wurden auch gleich von einer Armada Kanadagänse umringt. Namen haben die beiden übrigens noch nicht. Denn jeder – ob Einwohner oder Kurgast – soll Vorschläge machen können. Eine Jury wählt dann die besten aus.

realisiert durch evolver group