Einbruch an der Mindener Straße: Im Februar entwendeten Unbekannte aus einer Tankstelle Zigaretten und Tabak. Foto: Polizei - © Sandra Spieker-Beutler
Einbruch an der Mindener Straße: Im Februar entwendeten Unbekannte aus einer Tankstelle Zigaretten und Tabak. Foto: Polizei | © Sandra Spieker-Beutler

Pr. Oldendorf Weniger Delikte, höhere Aufklärungsquote

Kriminalstatistik 2018: In Pr. Oldendorf wurden insgesamt 376 Straftaten angezeigt – das sind 37 weniger als im Vorjahr. Gestiegen ist die Zahl der Ladendiebstähle und Körperverletzungen

Pr. Oldendorf. Nie habe es seit 1998 weniger Straftaten gegeben als im vergangenen Jahr, berichtete Björn Brocks, Leiter der Direktion Kriminalität bei der Kreispolizeibehörde, bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2018. Auch in Pr. Oldendorf sank die Zahl der angezeigten Straftaten von 413 im Jahr 2017 auf 376. Gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote hier von 47 auf 61 Prozent. Es ist, verglichen mit den anderen Kommunen, die höchste im Kreis Minden-Lübbecke. Das geht aus der aktuellen Statistik hervor. Gesunken ist die Zahl der Wohnungseinbruchdiebstähle. Waren es 2017 noch 15, so belief sich die Zahl 2018 auf 8, darunter 2 Tageswohnungseinbrüche (2017: 6). Der angerichtete Schaden: 65.265 Euro. Eine Aufklärungsquote ist hier nicht angegeben. Einbruchdiebstähle aus Dienst-, Büro-, Werkstatt- und Lagerräumen gab es 6 (2017: 10). Der Schaden: 18.644 Euro. Weiterhin verzeichnete die Polizei 18 Diebstähle aus Fahrzeugen (2017: 23). Zurückgegangen sind auch die Fahrraddiebstähle. Wurden hier 2017 noch 27 Delikte gezählt, waren es im vergangenen Jahr noch 12. Autodiebstähle wurden nicht angezeigt. Raubüberfälle auf Straßen und Plätzen gab es 2 (2017: 0). Eine Brandstiftung und ein Taschendiebstahl wurden außerdem gezählt. Gestiegen ist die Zahl der Ladendiebstähle (2017: 15) auf 30. 2018 wurden insgesamt 38 Körperverletzungen angezeigt (2017: 31). Auch „Cybercrime“ spielte 2018 eine Rolle Betrugsstraftaten sind nach Diebstahlsdelikten das zweitgrößte Deliktfeld in der Statistik. Sie verursachen einen erheblichen finanziellen Schaden. In Pr. Oldendorf beliefen sie sich 2018 auf 44 (2017: 31). Die Zahl der Rauschgiftdelikte sank von 34 auf 28. Ebenfalls gesunken ist die Zahl bei der Straßenkriminalität (Straftaten im öffentlichen Bereich), und zwar von 118 auf 99. Computerkriminalität spielte 2018 auch in Pr. Oldendorf eine Rolle. So gab es 13 Fälle (2017: 5). Der Schaden: 14.698 Euro. Gestiegen ist auch die Jugendkriminalität (Täter unter 21 Jahren) mit 22 Fällen (2017: 13). Zwei Fälle hebt die Polizei für Pr. Oldendorf heraus: So überfiel im Februar 2018 ein dunkel gekleideter Mann eine 55-jährige Autofahrerin. Er steig morgens gegen 6.45 Uhr an einer Bankfiliale plötzlich zu der Frau in den Wagen und dirigierte sie Richtung Getmold. Dabei gab er vor, bewaffnet zu sein. Die 55-Jährige folgte daraufhin seinen Anweisungen. Nachdem er Geld erhalten hatte, stieg er aus dem Auto aus und verschwand. Die Frau blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock. Ebenfalls im Februar kam es zu einem Tankstelleneinbruch an der Mindener Straße. Nachts um 2.45 Uhr schlugen die Täter zunächst die gläserne Eingangstür ein und entwendeten aus dem Verkaufsraum größere Mengen Zigaretten und Tabak. Anwohner hatten Geräusche gehört und daraufhin die Polizei alarmiert.

realisiert durch evolver group