0
Es kam zum zweiten toten Wolf durch den Straßenverkehr in NRW. Die genaue Todesursache wird trotzdem untersucht. - © pixabay
Es kam zum zweiten toten Wolf durch den Straßenverkehr in NRW. Die genaue Todesursache wird trotzdem untersucht. | © pixabay

Porta Westfalica Was hinter den aufwendigen Untersuchungen des toten Wolfes steckt

Das männliche Tier, das auf der A2 überfahren wurde, ist erst der zweite tot aufgefundene Wolf in NRW. Der Kadaver wird jetzt aufwendig untersucht und kehrt dann nach Westfalen zurück

Noah Matzat
03.04.2019 | Stand 03.04.2019, 18:19 Uhr

Porta Westfalica/Recklinghausen. Bei der Herforder Polizei geht am vergangenen Samstag ein Anruf ein. Auf der A2 liege ein Tierkadaver, der wohl besser weggeräumt werden sollte. Die Polizei macht sich auf den Weg, birgt den männlichen Wolf, der mit schweren Verletzungen auf der Autobahn liegt. Der Kadaver wird jetzt in Berlin untersucht und kehrt anschließend nach Westfalen zurück.

realisiert durch evolver group