Ein dreijähriger Junge ist am vergangenen Freitag in Veltheim von einem sich plötzlich aus der Verankerung lösenden Schiebetor verletzt worden. Bevor er mit einem Rettungshubschrauber nach Hannover geflogen wurde, kümmerten sich der Rettungsdienst und ein Notarzt um den Jungen. Symbolfoto: MT-Archiv
Ein dreijähriger Junge ist am vergangenen Freitag in Veltheim von einem sich plötzlich aus der Verankerung lösenden Schiebetor verletzt worden. Bevor er mit einem Rettungshubschrauber nach Hannover geflogen wurde, kümmerten sich der Rettungsdienst und ein Notarzt um den Jungen. Symbolfoto: MT-Archiv

Porta Westfalica Schweres Stahl-Tor fällt auf Dreijährigen und klemmt ihn ein

Porta Westfalica-Veltheim. Ein dreijähriger Junge ist am vergangenen Freitag beim Spielen auf dem elterlichen Anwesen in Veltheim von einem sich plötzlich aus der Verankerung lösenden Schiebetor verletzt worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, wurde das Kind mit Kopfverletzungen von einem Rettungshubschrauber in die medizinische Hochschule nach Hannover geflogen. Zuvor hatten ein Notarzt und der Rettungsdienst den Jungen an der Unglücksstelle versorgt. Der Junge und seine beiden Geschwister hatten das Stahltor an der Grundstücksgrenze, das fünf Meter lang und 1,50 Meter hoch ist, aufgeschoben. Dabei geriet das Tor offenbar aus der Führung, kippte auf den Jungen und klemmte ihn ein. Nach Angaben des Vaters hatten die Kinder vor dem Haus auf dem Grundstück gespielt. Plötzlich sei seine Tochter zu ihm in den Garten gelaufen. Er habe dann seinen Sohn unter dem schweren Tor liegend bergen und die Rettungskräfte alarmieren können. Der Rettungsdienst hatte die Polizei gegen 18 Uhr über den Fall informiert. Den Transport des Dreijährigen übernahm die in Bielefeld stationierte Besatzung des Rettungshubschraubers "Christoph 13".

realisiert durch evolver group