0

Falsche Polizisten: Zwei Mindener Senioren nach Tipps vor Betrug bewahrt.

28.05.2020 | Stand 07.06.2020, 23:36 Uhr

Minden-Lübbecke (ots) - Immer wieder versuchen Betrüger mit unterschiedlichsten Maschen ans Geld ihrer Opfer zu gelangen. Genauso oft warnt die Polizei davor und bittet immer wieder darum, sich innerhalb der Familie oder in der Nachbarschaft auszutauschen. Und genau auf diesem Wege konnten jetzt kurz vor Vollendung zwei Fälle durch eine Nachbarin sowie einen Familienangehörigen verhindert werden.

Scheinbar hatten es die Ganoven in den vergangenen Tagen auf Mindener Bürger abgesehen. So wurden drei Betrugsversuche zur Anzeige gebracht. Und so gingen die Betrüger vor: Bei den Anrufen gaukelte ein angeblicher Kriminalbeamte vor, dass im Rahmen von Ermittlungen bei festgenommenen Tätern Zettel mit Hinweisen gefunden wurden. Hiernach seien die Angerufenen als nächste Opfer vermerkt. Um die Ergreifung weiterer Täter nicht zu gefährden, wurden die Senioren zu absoluter Verschwiegenheit aufgefordert. Letztendlich gelang es in zwei Fällen, dass man jeweils 22.000 Euro an die mutmaßlichen Polizisten übergeben wollte. Dies konnte gerade noch verhindert werden: Denn erstens konnten die beiden Senioren glücklicherweise nicht sofort auf das Geld zugreifen und zweitens wurden sie noch rechtzeitig gewarnt.

In einem Fall hatten die Verbrecher auch eine Mindenerin konsultiert. Die 80-Jährige ging aber nicht darauf ein und beendete das Gespräch. Anschließend informierte sie die echte Polizei. Neben der Anzeigenaufnahme ermunterte die Ermittlerin die Betroffene zudem, auch ihre Nachbarn über die Betrugsmasche zu informieren. So sprach sie am Mittwochnachmittag am Gartenzaun mit ihrem Nachbarn über das Erlebte. Dabei offenbarte sich der 71-Jährige, dass er ebenfalls kontaktiert wurde, und bereits für den Donnerstag bei seiner Bank 22.000 Euro bestellt hatte.

Im zweiten Fall war ein Mindener nach dem Anruf der Betrüger zunächst zur Bank gegangen. Die 22.000 Euro konnten aber glücklicherweise nicht sofort ausbezahlt und für den nächsten Tag reserviert werden. Zwischenzeitlich kamen dem 68-Jährigen Zweifel an der Seriosität des Anrufs, und er vertraute sich seinem Bruder an.

In diesem Zusammenhang machen die Ermittler nochmals deutlich, dass echte Polizeibeamte niemals am Telefon nach Schmuck, Vermögensverhältnissen oder Ähnlichem Auskunft einholen und zudem auch nicht an Ihrer Haustür erscheinen, um Bargeld oder Wertgegenstände entgegenzunehmen. Falls Sie solche Anrufe erhalten, legen Sie das Telefon sofort auf! Folgen Sie nicht den Anweisungen der Betrüger, die Sie auffordern, in der Leitung zu bleiben und ohne aufzulegen, den Notruf 110 zu wählen. Dies ist eine Falle!

Seien Sie immer wachsam und informieren Sie zudem Ihre Angehörigen, Freunde und Nachbarn über diese Art des Betrugs.

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302 E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4608652 OTS: Polizei Minden-Lübbecke

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4608652

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group