Vermisster Taiwanese konnte nur noch tot geborgen werden

11.06.2019 | Stand 11.06.2019, 16:33 Uhr

Minden (ots) - Der seit einem Badeunfall vom vergangenen Freitag (7. Juni) in Minden vermisste Taiwanese konnte nur noch tot aus der Weser geborgen werden. Am Dienstagmorgen gegen sechs Uhr machte ein Zeuge in der Weser eine verdächtige Beobachtung und meldete dies über Notruf. Im Rahmen der Suchmaßnahmen wurde dann die Leiche eines jungen Mannes aufgefunden und von Einsatzkräften der Wasserschutzpolizei Minden sowie der Feuerwehr Minden im Bereich Todtenhausen geborgen. Sie konnte zwischenzeitlich als der vermisste 18-Jährige identifiziert werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld wird der Leichnam noch in dieser Woche obduziert. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Ursache des Unglücks laufen noch.

Der junge Mann wurde seit den Abendstunden des Freitags nach einem Badeunfall vermisst (wir berichteten). Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen am Wochenende von Polizei und vielen weiteren Rettungskräften gab es bis heute keine Spur vom Taiwanesen.

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4294518

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group