Polizei berät auf Messe zum Thema Einbruchsschutz

Minden-Lübbecke (ots) - "Der Weg zum sicheren Haus sollte bei der Beratungsstelle der Polizei beginnen", sagt Kriminalhauptkommissar Lutz Kollmeyer vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke. Daher werden er und seine Kollegen in diesem Jahr auf der vom 15. bis 17. März 2019 stattfindenden Bau & Energiemesse "haus und energie" - in der Kampa-Halle auf Stand 154 vertreten sein.

Einbrecher steigen nach Erfahrung der Polizei am häufigsten durch ein Fenster oder die Terrassentür in Häuser ein. Daher führen die Experten auf ihrem Stand anschaulich vor, welche Technik genutzt werden sollte, um einen möglichst optimalen Einbruchschutz zu erzielen.

Darüber hinaus wird die Polizei am Samstag um 16 Uhr sowie am Sonntag um 11 Uhr in einem Fachvortrag speziell auf die einbruchsvorbeugende Beratung eingehen. "Wir hoffen auf zahlreiche Besucher und noch mehr Fragen", blicken Kollmeyer und seine Kollegen optimistisch auf die kommenden drei Messetage.

Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz finden Sie auf der Internetseite der Polizei unter www.polizei.nrw.de/minden-luebbecke

Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:

Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4218008

Copyright © Neue Westfälische 2019
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group