Symbolfoto: Der Hauptbahnhof Bielefeld war am 2. Juni per ICE kaum erreichbar. - © Barbara Franke
Symbolfoto: Der Hauptbahnhof Bielefeld war am 2. Juni per ICE kaum erreichbar. | © Barbara Franke

NW Plus Logo Verkehr Experte: Neue Bahntrasse hätte Chaos am Bielefelder Bahnhof verhindert

Am 2. Juni entgleiste ein Zug im Mindener Bahnhof. Bielefeld war danach nicht per ICE erreichbar. Eine neue Bahntrasse würde Abhilfe schaffen, so ein Experte.

Matthias Bungeroth

Bielefeld/Minden. Nichts ging mehr für viele Bahnfahrgäste in Ostwestfalen-Lippe, nachdem ein entgleister Zug im Mindener Bahnhof die Strecke blockiert hatte. Auch viele andere Zugverbindungen im Nahverkehr hatten teils stundenlange Verspätungen. „Das alles wäre nicht nötig gewesen, wenn es die in Planung befindliche Bahn-Neubaustrecke zwischen Bielefeld und Hannover schon gäbe“, sagt Bahnexperte Rainer Engel, stellvertretender Vorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn NRW aus Detmold...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema