Intensivpfleger Rüdiger Haupt (v. l.), Neurologe Jörg Glahn und Intensivpfleger Matthias Kruse aus dem Klinikum Minden demonstrieren an einer Puppe, wie schwer kranke Patienten intubiert werden. - © Carolin Nieder-Entgelmeier
Intensivpfleger Rüdiger Haupt (v. l.), Neurologe Jörg Glahn und Intensivpfleger Matthias Kruse aus dem Klinikum Minden demonstrieren an einer Puppe, wie schwer kranke Patienten intubiert werden. | © Carolin Nieder-Entgelmeier

NW Plus Logo Alltag auf der Intensivstation Überlebenswichtig: So werden Corona-Patienten beatmet

Auf den Intensivstationen in OWL kämpfen Mediziner und Pflegekräfte um die Leben von Schwerkranken. In vielen Fällen müssen Covid-19-Patienten beatmet werden, jedoch nicht immer invasiv. Wie das funktioniert, erklären drei Experten aus Minden.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Minden. 136 Covid-19-Patienten werden aktuell auf den Intensivstationen in den Krankenhäusern in OWL behandelt. Viele von ihnen müssen beatmet werden, weil das Coronavirus die Lunge der Patienten mitunter schwer schädigt. Die Bilder aus Intensivstationen, die Patienten mit einem Tubus in der Luftröhre zeigen, kennt inzwischen jeder. Doch die invasive Beatmung ist nur eine von vielen Möglichkeiten der intensivmedizinischen Versorgung...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group