Besonders die Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen ist für den Rettungsdienst anstrengend und zeitaufwendig. - © Christian Mathiesen
Besonders die Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen ist für den Rettungsdienst anstrengend und zeitaufwendig. | © Christian Mathiesen
NW Plus Logo Minden

Rettungsdienst durch Verlegungen und Covid-Fahrten an der Grenze

Der Rettungsdienst war bereits vor der Pandemie ausgelastet, nun werden noch zusätzliche Transporte von Coronapatienten gebucht. Durch die umfangreichen Hygienevorschriften wird das zum Problem.

Christine Riechmann

Minden. Corona fordert an allen Ecken und Enden – und stellt auch den Rettungsdienst auf eine harte Belastungsprobe. Zehn bis 20 Fahrten kommen durch Covid-19-Patienten aktuell täglich hinzu, sagt Dr. Gunter Veit, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Minden-Lübbecke. Dabei sei die Auslastung mit bis zu 150 Rettungsdienstfahrten und Krankentransporten pro Tag ohnehin schon stark. Besonders in den vergangenen Tagen habe die Belastung durch Corona-Fälle aber noch einmal stark zugenommen. „Wir bewegen uns an der Grenze...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG