In Minden fielen bei einem Drogendeal Schüsse. - © picture alliance / dpa
In Minden fielen bei einem Drogendeal Schüsse. | © picture alliance / dpa

Minden Schusswechsel bei Drogendeal in Minden - Polizei durchsucht Wohnung

Minden (mt/nik/sk). Ein Drogendeal in Minden lief für die Beteiligten total aus dem Ruder. Erst fielen Schüsse, dann rückte auch noch die Polizei an. Am Donnerstagabend um kurz vor 20 Uhr ging bei der Polizei in Minden ein besonderer Notruf ein. Bei einem Drogengeschäft sollen Schüsse gefallen sein. Als der Streifenwagen an der beschriebenen Tankstelle in Minden auftauchte, kamen zwei junge Männer aus Minden auf sie zu. Der 22-Jährige und der 19-Jährige bezeichneten sich selbst als Geschädigte. Noch während die Männer den Beamten erklärten, was passiert war, näherten sich zwei weitere Männer. Einer von ihnen trug einen Hammer bei sich und drohte damit offensiv. Der 30-Jährige und der 20-Jährige legten den Hammer erst nach Androhung von Waffengewalt ab und legten sich nach den Anweisungen der Beamten auf den Boden. Die Polizisten fixierten die beiden Männer und nahmen sie fest. Wegen Streitigkeiten über das Drogengeschäft fielen Schüsse Währenddessen erschien eine weitere männliche Person (27). Zeugenaussagen identifizierten den Mann als weiteren Täter, sodass die Beamten auch ihn festnahmen. Alle drei Männer wurden auf die Wache Minden gebracht, wo sie erkennungsdienstlich behandelt und vernommen wurden. Danach durften sie die Wache wieder verlassen. Nach ersten Ermittlungsergebnissen hatten sich alle Beteiligten im Rahmen eines Drogendeals getroffen und waren in Streit geraten. Nach Zeugenaussage waren die 22 und 19 Jahre alten Geschädigten anschließend geflohen und von den Verfolgern mit einer sogenannten PTB-Waffe, vermutlich mit Gaspatronen beladen, beschossen worden. Wohnungsdurchsuchung beim Verdächtigen Noch während der Vernehmung wurde aus Verdachtsgründen auch die Wohnung des 30-jährigen Festgenommenen durchsucht. Dort fanden die Ermittler neben der vermutlichen Tatwaffe auch weitere Waffen sowie Drogen. Außerdem beschlagnahmten die Einsatzkräfte die Oberbekleidung der drei Tatverdächtigen sowie zwei Reizstoffsprühgeräte, die bei der Durchsuchung des 30 Jahre alten Mannes gefunden worden waren. Eventuelle Spuren darauf sollen so gesichert werden und helfen, den genauen Tathergang und die Rolle der einzelnen Beteiligten klarstellen. Inwiefern weitere Beteiligte im Rahmen des Drogengeschäftes involviert waren, ist derzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Die Polizei wollte hierzu noch nichts sagen.

realisiert durch evolver group