Unfall: Nach ersten Polizeiermittlungen war der Fahrer nicht angeschnallt. - © Andreas Frücht
Unfall: Nach ersten Polizeiermittlungen war der Fahrer nicht angeschnallt. | © Andreas Frücht

Petershagen 24-Jähriger nach schwerem Unfall auf der B 61 gestorben

Auf gerader Strecke verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam ins Schleudern

Petershagen. In der Nacht zu Mittwoch erlag ein 24-Jähriger nach einem schweren Verkehrsunfall auf der B61 noch vor Ort seinen Verletzungen. Seine 15-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt. Wie die Polizei Minden-Lübbecke in einer Pressemitteilung mitteilte, befuhr der Petershäger mit einem Audi die Bundesstraße in Richtung Uchte. Kurz hinter dem Mühlenweg, in einer 70er-Zone, verlor er auf gerader Strecke aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam ins Schleudern. Anschließend geriet er trotz einer Vollbremsung nach rechts von der Fahrbahn ab. Auf einem Grünstreifen touchierte er mehrere Bäume und kam frontal vor einem Baum zum Stehen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahrers feststellen Gegen 2.20 Uhr meldete die Beifahrerin den Unfall bei der Polizei. Die genaue Unfallstelle war zu dem Zeitpunkt noch unbekannt. Mehrere Streifenwagen suchten und fande die Unfallstelle schließlich. Die Leitstelle der Polizei alamierte auch die Feuerwehr mit Notarzt samt Rettungswagen und einen Rüstwagen aus Minden sowie die Löschgruppe der Feuerwehr Petershagen. Vor Ort konnte der diensthabende Notarzt nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Nach ersten Ermittlungen war er nicht angeschnallt. Die 15-jährige Petershägerin wurde mittels Rettungswagen dem Johannes-Wesling-Klinikum zugeführt. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B 61 ab 2.45 Uhr für rund zweieinhalb Stunden zwischen Mühlenweg und Eldagser Kirchweg komplett gesperrt. Das Unfallauto wurde sichergestellt. Der entstandenen Schaden beträgt mindestens 10.000 Euro.

realisiert durch evolver group