In der neuen Wartungshalle: Zum ersten Mal ist ein KISS-Triebwagen der Westfalenbahn am Standort Minden. - © Foto: Stefan Koch
In der neuen Wartungshalle: Zum ersten Mal ist ein KISS-Triebwagen der Westfalenbahn am Standort Minden. | © Foto: Stefan Koch

Minden Die Westfalenbahn fährt jetzt doppelstöckig

KISS-Triebwagen haben Premiere am Standort Minden / Übernahme weiterer Regionalexpresslinien im Dezember 2015

Stefan Koch

Minden. Sie sind grün, hell- und dunkelblau und haben ein springendes Pferd im Logo. Das sind die Züge der Westfalenbahn. Das Tochterunternehmen der Mindener Kreisbahnen (MKB) setzt sie ab dem 13. Dezember für den Winterfahrplan ein. Die KISS-Triebwagen - KISS heißt so viel wie "komfortabler, innovativer, spurtstarker S-Bahnzug" - stammen vom Fahrzeughersteller Stadler Pankow in Berlin, wo die Westfalenbahn 13 Exemplare für das Mittellandnetz bestellt hat. Einer davon kam erstmals in Minden vorbei. Der Hintergrund: Die MKB haben neben ihrem Betriebsgelände in Minden eine neue Wartungshalle für die KISS-Züge der Westfalenbahn gebaut. Da das Unternehmen in einer Ausschreibung die Deutsche Bahn AG als Konkurrentin abgehängt hat, werden die grün-gelben Sprinter bald auf der Regionalexpresslinie Bielefeld/Rheine-Minden-Hannover-Braunschweig eingesetzt. Damit sie laufen, findet in Minden der technische Dienst statt. Im vergangenen Oktober fand der erste Spatenstich statt für die Halle des sogenannten Bahnbetriebswerks II der Westfalenbahn, die die MKB nach Fertigstellung an ihr Tochterunternehmen vermieten werden. Das Gebäude ist 173 Meter lang und setzt sich aus einem Alt- und einem Neubau zusammen. Innen befindet sich ein Grubengleis mit Dacharbeitsbühne sowie ein weiteres Instandhaltungs- und Messgleis. Außen steht ein 16-Tonnen-Kran für die Lkw-Entladung zur Verfügung. Das fertiggestellte Bahnbetriebswerk umfasst die Funktionsbereiche Instandhaltung, Fristarbeiten, Nebenwerkstätten, Lager inklusive eines Bereichs für die Bahnunterhaltung der MKB und des Sozialbereichs mit Umkleiden, Duschen und Pausenraum.Westfalenbahn übernimmt neue Linien Die Premiere des KISS in Minden diente zur Überprüfung der Gleisanlagen. Dabei wurde der Triebzug von einer MKB-Lok geschoben, da für die Strecke vom Hauptgleis zur Halle aus Kostengründen keine Hochspannungsmasten vorgesehen sind. Während ein Gleis bereits bis in die Halle führt, wird das zweite bis Ende August fertiggestellt. Ab September soll dann die Baustraße zurückgebaut werden. Dann wird ein in diesem Bereich befindliches Gleis wieder befahrbar gemacht. Zufahrtswege und Parkplätze kommen hinzu, und das Gelände wird eingezäunt. Im Inneren der Halle sind bereits die Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen sowie die Lüftung zur Hälfte fertiggestellt. Die Werkstatt soll ab November mit Einschränkungen nutzbar sein. Die KISS-Züge werden sich in der kommenden Saison allerdings meist nur tagsüber in Minden aufhalten. Wie Jens Foppe, Gruppenleiter Marketing/Vertrieb bei den MKB, mitteilt, finden in der Weserstadt ausschließlich die Reparaturarbeiten statt. Stationiert sind die Züge am Streckenende. Die Westfalenbahn übernimmt im Dezember 2015 folgende neue Regionalexpresslinien: RE 15 ("Emsland-Express", Münster-Emden), RE 60 ("Ems-Leine-Express", Rheine-Braunschweig) und RE 70 ("Weser-Leine-Express", Bielefeld-Braunschweig). Bis zum Jahr 2030 werden die Züge der Westfalenbahn damit nach eigenen Angaben pro Jahr künftig rund 5,4 Millionen Zugkilometer mehr zurücklegen.

realisiert durch evolver group