0
Stillgelegt: Das Internetportal über Mindener Juden steht derzeit nicht zur Verfügung. - © REPRO: FRÖHLICH
Stillgelegt: Das Internetportal über Mindener Juden steht derzeit nicht zur Verfügung. | © REPRO: FRÖHLICH

Minden Datenschützer legt Mindener Archiv über Juden lahm

Infoportal vorübergehend vom Netz genommen

10.02.2015 | Stand 11.02.2015, 01:06 Uhr

Minden. Was wiegt schwerer? Freiheit der Wissenschaft und historische Forschung oder die Persönlichkeitsrechte eines Einzelnen? Nach einer Intervention des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) musste das Kommunalarchiv Minden auf Weisung aus dem Rathaus seinen Dienst "Mindener Juden" vom Netz nehmen.

Seit gut einem Jahr ist die Seite öffentlich zugänglich. Sie ist noch nicht vollständig, ständig kamen und kommen neue Informationen ehemals in Minden lebender Juden und ihrer Nachkommen hinzu. Doch jetzt prangt im Internetportal des Kommunalarchivs der Satz: "Dieser Dienst steht vorübergehend nicht zur Verfügung!"

Im vergangenen Jahr habe sich der Sohn eines verstorbenen Juden an das Kommunalarchiv gewandt, weil sein Vater in der Datenbank genannt wurde, erläutert Joachim Meynert als zuständiger Dezernent. Die Überprüfung durch das Rechtsamt der Stadt habe ergeben, dass "alles rechtlich sauber und die Datenbank von öffentlichem Interesse" sei. Doch trotzdem wurde der Name aus der Datenbank genommen.

Gründe wurden nicht genannt

Offensichtlich schaltete der Sohn auch den LDI ein. Im Dezember wandte sich die Behörde an die Stadt und forderte eine Stellungnahme. Wie die ausfiel, war zuletzt in Düsseldorf offenbar noch nicht bekannt. Zumindest lehnte die Pressestelle Auskünfte unter Hinweis auf ein "schwebendes Verfahren" ab. Im Kern geht es bei dem Streit um "Rückschlüsse auf lebende Personen".

Inzwischen folgte - offenbar vorsorglich - die Weisung der Stadt an das Archiv, den Dienst vorübergehend stillzulegen. Gründe wurden nicht genannt.

Der Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde Minden, Harald Scheurenberg, vertritt die Auffassung, dass die Informationen "nach so vielen Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich" sein sollten. "Ich kenne keinen, der etwas dagegen haben könnte." Auch hinsichtlich von Begegnungen hätten sich Vorbehalte, die es "ganz am Anfang" in den 1980er Jahren von Überlebenden gegeben hatte, nach den ersten Besuchen gelegt.

Die Datenbank sei seines Wissens "sehr nachgefragt", berichtet der Kovorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Pfarrer Bernhard Speller. "Sie ist von Leuten, die selbst nach Vorfahren in Minden gesucht haben, positiv aufgenommen worden." Die Datenbank sei ein "positiver Baustein der Erinnerungsarbeit", sagt der Vorsitzende des Geschichtsvereins, Peter Kock.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken