Dieter Wiegmann und seine Mitstreiter würden sich sofort das LK-Nummernschild ans Auto montieren, um ihre Verbundenheit mit dem Altkreis zu dokumentieren. Zuvor müssen sie den jedoch Kreistag umstimmen. - © ARCHIVFOTO: TYLER LARKIN
Dieter Wiegmann und seine Mitstreiter würden sich sofort das LK-Nummernschild ans Auto montieren, um ihre Verbundenheit mit dem Altkreis zu dokumentieren. Zuvor müssen sie den jedoch Kreistag umstimmen. | © ARCHIVFOTO: TYLER LARKIN

Lübbecke LK-Nummernschild soll her

Initiative um Geschäftsmann Dieter Wiegmann sammelt Unterschriften

VON FRANK HARTMANN

Lübbecke. In dieser Woche wird die Initiative "Pro LK Kennzeichen" Flugblätter auslegen und eine Unterschriftenaktion starten. Am Ende soll der Kreistag in Minden bewegt werden, der Wiedereinführung des alten Autokennzeichens LK neben dem MI-Nummernschild zuzustimmen.

Sprecher der Initiative "Pro LK Kennzeichen" ist Dieter Wiegmann, der mit seiner Frau die "Das Haus" und das "Antikhaus" betreibt: "Uns geht es nicht um entweder - oder, sondern um Wahlfreiheit", betonte Wiegmann gestern auf Anfrage der NW. 2.500 Informationsblätter haben er und seine Mitstreiter, darunter Christian Hille vom Lübbecker Fruchthof Hille, drucken lassen. Sie sollen in den nächsten Tagen in Wiegmanns Läden, in der Markthalle am ZOB und in der Apotheke Zum Amtsgericht ausgelegt werden.

Pro Blatt finden zehn Unterschriften Platz, die Wiegmann und die anderen Mitglieder der Gruppe sich zunächst von Freunden und Bekannten sowie von Firmen erhoffen. Nach dem 30. April sollen Personen dann auch direkt angesprochen werden.

Information

Kontaktaufnahme


Erreichbar ist die Initiative bei Facebook unter http://www.facebook.com/pro.lk.kennzeichen

Auch bei Twitter sind die LK-Befürworter aktiv: https://twitter.com/Wahlfreiheit_LK

Wer telefonisch Kontakt mit Dieter Wiegmann, dem Sprecher der Initiative, aufnehmen will, erreicht ihn unter seiner Mobilnummer (01 71) 1 72 88 55.(fha)
     

Zeitgleich schickt die Initiative die Blätter an Mitglieder des Kreistages, der sich im vergangenen Jahr mehrheitlich gegen die Wiedereinführung des LK-Kennzeichens ausgesprochen hatte, und an Entscheider in der Kreisverwaltung. Den Bundestagsabgeordneten Steffen Kampeter (CDU) sowie die Landtagsabgeordneten Ernst-Wilhelm Rahe (SPD) und Friedhelm Ortgies (CDU) habe er schon geschrieben, so Wiegmann.

Bei einer Online-Umfrage der Neuen Westfälischen im November 2012 waren mehr als 1.300 Stimmen abgegeben worden. Ergebnis: Sechs von zehn Lesern befürworten, dass der Kreis Minden-Lübbecke ihnen die Möglichkeit bietet, ihre Verbundenheit mit dem Altkreis Lübbecke durch das LK-Nummernschild am Fahrzeug auszudrücken.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group