0

STEMWEDE-LEVERN/ESPELKAMP Mit "Farben Vogt" einen Namen gemacht

Gründer Friedrich Vogt heute 90 Jahre alt

27.04.2011 | Stand 26.04.2011, 19:54 Uhr
Friedrich Vogt aus Levern. - © FOTO: GS
Friedrich Vogt aus Levern. | © FOTO: GS

Stemwede-Levern/Espelkamp (nw). Einer der bekanntesten und beliebtesten Leveraner vollendet heute sein 90. Lebensjahr: Friedrich Vogt.

Der Hochbetagte ist insbesondere deswegen bekannt, weil er lange Jahre die Geschicke des 1950 von ihm gegründeten Handwerksbetriebs "Farben Vogt" geleitet hat. Seit 1995 führt Sohn Friedrich die Fachfirma. Bis zum Jahre 2000 war der Jubilar maßgeblich an der Ausbildung von 34 jungen Leuten für die Berufe des Malers oder Einzelhandelskaufmanns beteiligt. Friedrich Vogt begeht den heutigen Ehrentag im Kreise seiner Familie, von Nachbarn und Freunden, Vereinsabordnungen sowie Vertretern der Gemeinde Stemwede und der Kirchengemeinde.

Mit seiner drei Jahre jüngeren Ehefrau Elfriede geb. Meier hat Friedrich Vogt bereits das goldene und zehn Jahre später das diamantene Ehejubiläum gefeiert. Jetzt blicken beide mit Freude der Eisernen Hochzeit im Jahre 2013 entgegen. Als Gratulanten zum heutigen Ehrentage erwartet der Jubilar neben den Kindern Friedrich und Ingrid, die mit ihrer Familie in Lübbecke wohnt, auch vier Enkelkinder und Urenkelin Laura. Friedrich Vogt erlernte nach dem Besuch der Schule bei Wilhelm Hülsmeier in Blasheim den Beruf des Malers und Glasers. Später arbeitete er als Geselle bei Hodde in Levern und Köhne in Lübbecke.

Negative Erinnerungen verbindet der Hochbetagte mit dem Zweiten Weltkrieg. Bis heute machen ihm die damaligen schweren Verwundungen zu schaffen.

Nach der Rückkehr ging der Jubilar schon bald wieder seinem erlernten Beruf nach. Nach der Heirat eröffnete er 1948 in Levern einen Zweigbetrieb der Frotheimer Firma Blomquist. Den Schritt in die Selbstständigkeit wagte er am 1. März 1950, nachdem er zuvor die Meisterprüfung abgelegt hatte. Seit 1980 befindet sich "Farben Vogt" an der Leverner Straße. Friedrich Vogt hat sich auch in der Innung für seinen Berufsstand stark gemacht. 1969 wurde er stellvertretender Obermeister, von 1978 bis 1983 war er Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Lübbecke. Zudem war er von 1973 bis 1986 öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Handwerkskammer .

Auch dem örtlichen Vereinswesen fühlt sich Friedrich Vogt bis heute eng verbunden. Seit 1935 gehört er dem TV "Frisch Auf", seit 1946 als einer der Mitbegründer dem TuS und seit 1952 dem Sozialverband an. Zudem zählt er seit 1952 zu den Mitbegründern des Schützenvereins, und 1962 war er an der Gründung der heutigen Reha-Sport-Gemeinschaft Levern beteiligt. 29 Jahre leitete er die Geschicke des Behindertensports im Stiftsort. In der Feuerwehr zählt er heute zur Ehrenabteilung. So viel ehrenamtliches Engagement wurde 1998 auch höheren Orts gewürdigt: Friedrich Vogt erhielt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group