Alles klar zum Entern im Freibad Gehlenbeck

Piratenschiff ergänzt neu gestalteten Spielplatz

Auch ohne Totenkopf-Flagge lockt das Piratenschiff kleine Freibadbesucher auf seine Planken.
Auch ohne Totenkopf-Flagge lockt das Piratenschiff kleine Freibadbesucher auf seine Planken.

Lübbecke-Gehlenbeck (nw). Die Freibadsaison nimmt volle Fahrt auf. Als neue Attraktion für die jungen Besucher haben die Wirtschaftsbetriebe Lübbecke auf dem Spielplatz des Freibades Gehlenbeck ein acht Meter langes Piratenschiff mit schräger Podestebene zum Klettern und Rutschen installiert. Neben dem "zerbrochenen Schiff" wurden Balancier- und Kletterhölzer sowie mehrere Sitzgelegenheiten errichtet - geschützt durch ein Sonnensegel.

Die Neuanlage des Spielplatzes erfolgte unter der Leitung von Frank Dedering und mit Unterstützung des städtischen Bauhofes.
"Durch die Neugestaltung des Spielplatzes möchten wir den Aufenthalt im Freibad für Familien mit jüngeren Kindern noch interessanter gestalten", sagt die Geschäftsführerin der Wirtschaftsbetriebe Lübbecke, Bürgermeisterin Susanne Lindemann. Die Kosten für die Anschaffung der Spielgeräte belaufen sich auf rund 15.000 Euro.

Das Freibad ist montags von 6.30 bis 19 Uhr, dienstags, donnerstags und freitags von 6.30 bis 20 Uhr und mittwochs von 13 bis 20 Uhr für den allgemeinen Badebetrieb geöffnet. Samstags und sonntags können die Besucher zwischen 8 und 20 Uhr in das kühle Nass springen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group