Anlaufpunkt: Viele Bürger aus dem Nordkreis setzen bei der medizinischen Versorgung auf das Krankenhaus Rahden. Nun wird im Lübbecker Land ein Grundstück gesucht, an dem die Krankenhäuser Lübbecke und Rahden zusammengelegt werden könnten. - © Archiv Joern Spreen-Ledebur
Anlaufpunkt: Viele Bürger aus dem Nordkreis setzen bei der medizinischen Versorgung auf das Krankenhaus Rahden. Nun wird im Lübbecker Land ein Grundstück gesucht, an dem die Krankenhäuser Lübbecke und Rahden zusammengelegt werden könnten. | © Archiv Joern Spreen-Ledebur

NW Plus Logo Lübbecker Land Neuer Klinik-Standort im Lübbecker Land: Unruhe wegen geänderter Zahl

Im Lübbecker Land wird eine Fläche für ein mögliches neues Krankenhaus gesucht. Gab es in der Konkurrenz zwischen Lübbecke und Espelkamp eine Vorentscheidung?

Frank Hartmann
Joern Spreen-Ledebur

Lübbecker Land. Die Frist währt zwei Monate. Gut eineinhalb Wochen sind davon schon verstrichen. Das Verfahren ist für das Lübbecker Land von elementarer Bedeutung. Es geht um die Zukunft der medizinischen Versorgung der Bürger. Die Städte Lübbecke und Espelkamp sind gefordert, bis zum 2. April geeignete Grundstücke für ein neues Klinikum vorzuschlagen. Lübbecke will Krankenhaus-Standort bleiben und verweist dabei auch auf Tradition – das mittelalterliche Heilig-Geist-Hospital...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!