Der Kirschlorbeer als Heckenpflanze benötigt wenig Pflege und wächst schnell. Daher ist er so beliebt. - © Pixabay
Der Kirschlorbeer als Heckenpflanze benötigt wenig Pflege und wächst schnell. Daher ist er so beliebt. | © Pixabay
NW Plus Logo Kommentar

Trend-Pflanze Kirschlorbeer: Ein Verbot ist keine Lösung

Neue Vorschriften bringen uns nicht weiter, meint die Autorin. Das wichtigste Instrument zum Wohl der Insekten bleibt: aufklären!

Sandra Spieker

Sind Sie auch ein Fan von Kirschlorbeer, Bambus oder Forsythien? Damit sind Sie nicht allein. Wer Pflanzen für seinen Garten aussucht, der entscheidet oft danach, wie pflegeleicht sie sind. Zudem wächst Kirschlorbeer dreimal schneller und ist dreimal so günstig wie die heimische Eibe, die auch immergrün und, zugegebenermaßen, auch giftig ist. Ein Verbot des Kirschlorbeers steht im Lübbecker Land noch nicht an. Es wäre auch keine Lösung. Zum einen würde sich mit einem Verbot ein Fass ohne Boden auftun. Längst haben importierte Arten sich in unseren Gärten verbreitet...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!