Vielen kleinen Brauereien geht es schlecht. - © Symbolfoto: Pixabay
Vielen kleinen Brauereien geht es schlecht. | © Symbolfoto: Pixabay

NW Plus Logo Verlust mit dem Fassbier Idee: So sollen taumelnde Brauereien in NRW gerettet werden

In NRW gibt es rund 150 Brauereien. Die kleinen und mittleren leiden unter der Corona-Krise besonders, da sie stark vom Fassbier-Verkauf leben.

Ingo Kalischek

Düsseldorf/Lübbecke. Kein Schützenfest, kein Karneval, kein Fußball – kein Fassbier. „Für uns bricht eine Welt zusammen", sagt Christoph Barre, Geschäftsführer der Privatbrauerei Ernst Barre, in Lübbecke. So geht es vielen regionalen Brauereien. Einige kämpfen schlichtweg ums Überleben. Ein Vorschlag aus Düsseldorf macht Hoffnung. Barre beschäftigt knapp 100 Mitarbeiter. Fast die Hälfte seiner Umsätze erzielt das Unternehmen mit Fassbier – normalerweise. Von der Coronakrise ist Barre deshalb besonders getroffen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!