Das Fahrzeug des Bauhofs und die Löcher im Pflaster gehört schon fast zum Stadtbild. Immer wieder müssen lose Steine in Kleinarbeit herausgehoben und neu eingesetzt werden. - © Cornelia Müller
Das Fahrzeug des Bauhofs und die Löcher im Pflaster gehört schon fast zum Stadtbild. Immer wieder müssen lose Steine in Kleinarbeit herausgehoben und neu eingesetzt werden. | © Cornelia Müller

NW Plus Logo Lübbecke "Wackelsteine": Wann bleibt das Innenstadt-Pflaster endlich heile?

Immer wieder ragen einzelne Pflastersteine in der Fußgängerzone hoch. Mitarbeiter des Bauhofes bessern unermüdlich aus. Ein Gutachten liegt jetzt vor. Das soll helfen, die Schuldfrage zu klären.

Kirsten Tirre

Lübbecke. Der griechischen Sage nach war Sisyphus dazu verurteilt, ein und denselben Stein immer wieder von Neuem einen steilen Berg hinauf zu wälzen. Wie Sisyphus dürften sich mittlerweile die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes fühlen, die seit 2015 immer wieder die unebenen Steine in der Lübbecker Fußgängerzone begradigen. Die Männer, die in orangefarbener Arbeitskleidung „Wackelstein" um „Wackelstein" im Pflaster ausbessern, gehören schon zum Stadtbild...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group