Muss umgeleitet werden: Der innerstädtische Verkehr wird über den Geistwall in die Gerbergasse geführt. - © Cornelia Müller
Muss umgeleitet werden: Der innerstädtische Verkehr wird über den Geistwall in die Gerbergasse geführt. | © Cornelia Müller

Lübbecke Kreisel-Fertigstellung am Niederwall verzögert sich

Verkehrsplanung: Weil Dauerregen die Asphaltierungsarbeiten behindert, bleibt der Bereich zwischen Jahnstraße und der Agentur für Arbeit sowie zwischen Niedertorstraße 14 und der Einmündung Ostertorstraße weiterhin gesperrt

Lübbecke. Starke Niederschläge bremsen die Asphaltierungsarbeiten in Lübbecke. Die für den heutigen Samstag, 16. März, vorgesehene Öffnung des Kreisel-Neubaus an der Kreuzung Niederwall/Niedertorstraße sei buchstäblich ins Wasser gefallen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Dadurch rutscht der bisherige Zeitplan nach hinten. Die anhaltend starken Niederschläge der letzten Tage haben demnach die geplanten Asphaltierungsarbeiten unmöglich gemacht. Sie sollen nun zu Beginn der nächsten Woche durchgeführt werden. Bis dahin muss der Bereich zwischen Jahnstraße und der Agentur für Arbeit sowie zwischen Niedertorstraße 14 und der Einmündung Ostertorstraße gesperrt bleiben. Weiterhin bleibe es auch bei der Umleitung des innerstädtischen Verkehrs (Niedernstraße, Bäckerstraße, Ostertorstraße) über den Geistwall in die Gerbergasse. Sobald der Baufortschritt es zulässt, soll zunächst eine Freigabe der Zufahrt zum Parkplatz Gänsemarkt erfolgen. Die übrigen Arbeiten sollen, entsprechende Witterung vorausgesetzt, bis spätestens kommenden Freitag abgeschlossen sein. Erst danach werde der Kreisel freigegeben werden können. Für die anhaltenden unvermeidlichen Behinderungen im Zusammenhang mit der Vollsperrung bittet die Stadt Lübbecke um Verständnis.

realisiert durch evolver group