0
Die Schüler der 3a in Rahden sollen testen, ob sie den Unterschied zwischen einem Burger von McDonald’s, Burger King oder dem selbst gemachten schmecken. Das Ergebnis war sehr unterschiedlich. - © Teresa Kröger
Die Schüler der 3a in Rahden sollen testen, ob sie den Unterschied zwischen einem Burger von McDonald’s, Burger King oder dem selbst gemachten schmecken. Das Ergebnis war sehr unterschiedlich. | © Teresa Kröger

Rahden Der große Burger-Test

Schülerinnen aus Osnabrück stellen mit Rahdener Grundschülern „gesundes Fast Food“ her. Schmecken die selbst gemachten Alternativen besser als die Burger von McDonald’s und Co.?

Kim Lea Hoffmeyer
08.02.2019 | Stand 07.02.2019, 18:29 Uhr |
Teresa Kröger

In einer dritten Klasse in der Rahdener Grundschule mussten die Kinder einen Tag lang keinen gewöhnlichen Unterricht über sich ergehen lassen. Mit der Hilfe von drei Schülerinnen der Fachoberschule Gesundheit von den Berufsbildenden Schulen in Osnabrück (BBS) machten sie sich an die Aufgabe, selbst gesunde Burger und Pommes herzustellen. Dabei geht es den Leiterinnen dieses Projektes in erster Linie darum, den Kindern ins Bewusstsein zu rufen, wie Burger hergestellt werden und dass es gesündere Alternativen zum Fast-Food-Burger gibt.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group