In der Zentrale: Thomas Fründ präsentiert die Pläne für den Umbau der neuen Filiale in Nettelstedt. - © Dirk Windmöller
In der Zentrale: Thomas Fründ präsentiert die Pläne für den Umbau der neuen Filiale in Nettelstedt. | © Dirk Windmöller

Löhne Hausgeräte-Spezialist Fründ aus Menighüffen expandiert nach Lübbecke

Dort hat das Unternehmen die Firma Klostermann & Diekmann übernommen

Angelina Kuhlmann
Dirk Windmöller

Löhne. Fründ Hausgeräte gibt es jetzt vorm und hinterm Berg. Das Unternehmen mit Sitz an der Lübbecker Straße in Mennighüffen hat die Firma Klostermann & Diekmann in Nettelstedt übernommen. So betreibt Fründ jetzt zwei Filialen. Vor zehn Jahren wurde der Bad Oeynhausener Hausgerätehändler Heese in Eidinghausen nach dessen Insolvenz übernommen und in eine Fründ-Filiale umgewandelt."Der Standort in Nettelstedt passt ideal zu uns. Die Fahrt von Mennighüffen aus dauert nur elf Minuten", sagt Thomas Fründ. Die Lage an der Ravensberger Straße zwischen Minden und Lübbecke sei sehr gefragt. Das Geschäft Klostermann & Diekmann ist seit 1924 fester Bestandteil des Ortskerns. Bis zum Ende des vergangenen Jahres war Matthias Klostermann noch Besitzer der Immobilie und des Geschäftes. 2002 hatte er den Betrieb von seinen Eltern übernommen, wohnt aber schon seit einigen Jahren in Süddeutschland. Man sei ins Gespräch gekommen und da habe sich die Übernahme angeboten. "Wir werden den Standort weiter ausbauen", kündigt Thomas Fründ an. Bis Anfang März werden die Geschäftsräume umgebaut. "Wir haben hier rund 290 Quadratmeter Verkaufsfläche barrierefrei", sagt Fründ. Auf dieser Fläche wird die neue Filiale im Stil der anderen Fründ-Geschäfte umgestaltet. Geschlossen wird das Geschäft während der Umbauphase nicht. "Das machen wir im laufenden Betrieb. Für die Kunden ist das spannend." Das Sortiment in Nettelstedt wird noch um Kaffeevollautomaten ergänzt. Die seien immer noch sehr gefragt. Fründ: "Genuss auf Knopfdruck in guter Qualität kommt bei unseren Kunden gut an." "Bei uns zählen Beratung und Service" Die drei Mitarbeiter am neuen Standort werden übernommen. Einer kümmert sich um den Service, zwei arbeiten im Verkauf. In Zukunft können die Kunden in der Filiale in Nettelstedt den Werkstatt-Service von Fründ am Stammsitz in Mennighüffen nutzen. Dort beschäftigt die Firma 15 Mitarbeiter, darunter zwei Auszubildende. In Bad Oeynhausen sind es fünf Mitarbeiter. Fründ ist überzeugt, dass die Übernahme von Klostermann & Diekmann sich als Erfolg erweisen wird. "Wir haben schon vor zehn Jahren bei der Übernahme von Heese gesagt, was in Mennighüffen gelingt, das klappt auch in Eidinghausen. Und das wird in Nettelstedt genau so sein." Im Jahr 2008 hat Fründ die Firma Heese in Bad Oeynhausen-Eidinghausen übernommen und in eine Filiale umgewandelt. "Mit unserem Sortiment liegen wir richtig." Auch mit Blick auf die Konkurrenz im Internet bleibt er gelassen. "Der Marktanteil von weißer Ware (Waschmaschinen und Kühlschränke) liegt bei 18 Prozent und ist im letzten Jahr weniger als ein Prozent gewachsen", sagt Fründ. Im Umkehrschluss bedeute das, dass mehr als 80 Prozent der Verbraucher Waschmaschinen und Kühlschränke lieber beim stationären Handel kaufen. "Bei uns zählen Beratung und Service." Immer wieder erlebe er, dass Kunden zurückkommen, die bei einem Internet-Händler gekauft hätten. Ärgerlich seien dagegen die ungleichen Wettbewerbsbedingungen. Fründ: "Da gibt es Unternehmen, die zahlen in Irland drei Prozent Steuern und nutzen unsere Straßen und andere Infrastruktur, für die sie keinen Cent zahlen. Das muss sich ändern."

realisiert durch evolver group