0
Konzentriert: Leandro versucht sich als Elektroniker für Geräte und Systeme am Stand der Gauselmann AG. - © ssuckau
Konzentriert: Leandro versucht sich als Elektroniker für Geräte und Systeme am Stand der Gauselmann AG. | © ssuckau

Lübbecke Stadtschüler lernen Berufswelt kennen

Berufsparcours: Zum ersten Mal bietet das Technikzentrum Minden-Lübbecke einen Infotag für Ausbildungsberufe an der Stadtschule Lübbecke an. Über 200 Schüler nehmen teil

Stefanie Suckau
29.09.2016 | Stand 29.09.2016, 16:09 Uhr |
Tatkräftig: Sven Oevermann von der Unternehmensgruppe Hettich packt mit an und steht den Schülern für Fragen zum Berufsfeld zur Seite, das auch für Mädchen interessant sein kann. Fotos: Stefanie Suckau - © ssuckau
Tatkräftig: Sven Oevermann von der Unternehmensgruppe Hettich packt mit an und steht den Schülern für Fragen zum Berufsfeld zur Seite, das auch für Mädchen interessant sein kann. Fotos: Stefanie Suckau | © ssuckau

Lübbecke. Bei Hettich wird geschraubt, bei Gauselmann gelötet, die Volksbank Lübbecker Land simuliert Kundengespräche und auch die Bundeswehr stellt sich vor. Die Aula der Stadtschule Lübbecke wurde zum Berufsparcours, den die Schüler der achten und neunten Klassen nutzen konnten, um in verschiedene Ausbildungsberufe hineinzuschnuppern. Neun Unternehmen aus dem Altkreis stellen insgesamt 17 verschiedene Ausbildungsberufe vor. Vor allem technische Berufe werden vorgestellt, so auch der Beruf des Elektronikers für Geräte und Systeme und des Werkzeugmechanikers.

Aber auch über die Tätigkeiten von Physiotherapeuten, Kosmetikern und Bankkaufleuten konnten sich die rund 220 Schüler informieren. "In den ersten drei Stunden des Parcours haben die Achtklässler die Chance, ganz emsig in die Berufswelt hineinzuschnuppern. Danach sind die Neuntklässler dran", sagte Julia Harting, Berufskoordinatorin der Stadtschule. Mit ihrem Kollegen Klaus Zielke kümmert sie sich um die Organisation des Berufsinformationstages. Viele Schüler wissen nicht, was sie nach der Schule machen wollen. Sie wissen nicht, welche Möglichkeiten sie haben und was sich hinter den abstrakten Berufsbezeichnungen verbirgt. "Dieser Berufsparcours soll den Schülern Ausbildungsberufe zeigen, die sie nach ihrem Abschluss anstreben können. Er soll Unwissenheit abschaffen und auch Interessen wecken", so Harting.

Das Technikzentrum Minden-Lübbecke bietet seit über 20 Jahren Informationshilfen für Interessierte an und kooperiert dabei mit Schulen, Unternehmen, Innungen, Industrie- und Handwerksbetrieben. Bettina Döring vom Technikzentrum freut sich über das rege Interesse der vielen Schüler. Im Durchschnitt ist sie mit dem Berufsparcours des Technikzentrums an 12 Schulen im Mühlenkreis unterwegs. "Eigentlich führen wir den Parcours mit Neunt- und Zehntklässlern durch. Da die Stadtschule eine Schule im Aufbau ist, haben wir auch Achtklässler dabei. Ich bin überrascht wie konzentriert und interessiert auch sie sind."

Die beim Parcours vorgestellten handwerklichen und technischen Berufe sind nach wie vor männerdominiert, so Sven Oevermann, Referent für Ausbildungsmanagement der Hettich Unternehmensgruppe. "Die Arbeit ist einfacher und physisch nicht mehr so anstrengend wie früher und dementsprechend auch geeignet für Schülerinnen." Auch die Auszubildende zur Mechatronikerin Geliesa Plümers von Harting bemerkt, dass das Interesse an ihrem Beruf "zumindest bei den Achtklässlerinnen" ganz gut ankommt.

Video

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Insgesamt merkt man aber doch, dass die vorgestellten Berufe bei Jungen besser ankommen als bei den Mädchen. "Ich will definitiv nichts Technisches machen. Mein Praktikum werde ich in einer Tierarztpraxis machen. Aber ich finde es gut, dass die Schule so etwas anbietet. Das hilft vielen weiter", sagte Luca Marie. Auch den Jungen hilft der Parcours weiter. "Ich weiß noch gar nicht, was ich machen will. Man weiß auch gar nicht, was es alles gibt, deswegen ist das schon gut, dass wir das hier machen und mal was probieren", findet der Neuntklässler Tolunay.

Auch in den kommenden Jahren soll der Berufsparcours angeboten werden. Dann auch den zehnten Klassen.

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!