Lübbecke Ein ganz besonderer Deutschunterricht

Boris Pfeiffer las an Astrid-Lindgren-Grundschule

Spannend: Boris Pfeiffer verstand es, sein Publikum zu fesseln.
Spannend: Boris Pfeiffer verstand es, sein Publikum zu fesseln.

Lübbecke (nw). Der Kinderbuchautor Boris Pfeiffer nahm die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen einen Vormittag lang mit in das Reich der Fantasie.
Boris Pfeiffer las an der Astrid-Lindgren-Grundschule aus seinem Buch „Die Gruselfalle“ aus der Reihe „??? Kids“ vor. Auf dem Schrottplatz von Onkel Titus verschwinden Kuchen und Werkzeug. Peters Fahrrad spielt verrückt, als wäre ein unsichtbares Wesen am Werk. Und dann hört auch noch Justus eine Stimme aus dem Nichts, die um Hilfe bittet. Doch die „??? Kids“ machen sich unerschrocken daran, dieses Geheimnis zu lösen ...

Eine gute Geschichte und ein packender Vortrag – das sind die Zutaten, mit denen man selbst die lebendigsten Kinder fesseln kann. Die Darbietung muss dabei keineswegs in 3-D von einem Hollywood-Studio aufwendig in Szene gesetzt worden sein. Es reicht vollkommen, wenn jemand richtig gut erzählen kann, denn dann entstehen die Bilder im Kopf.

Boris Pfeiffer ist nicht nur ein beliebter und sehr produktiver Autor, er sucht auch regelmäßig den direkten Kontakt zu seinem Publikum und gilt als hervorragender Vorleser. Wobei das, was er ohne jegliche Hilfsmittel veranstaltet, weitaus mehr als bloßes Vorlesen ist. Pfeiffer verkörperte vielmehr seine Geschichte wie ein Schauspieler, der mehrere Rollen gleichzeitig spielt, saugte sein Publikum quasi in die Erzählung hinein, stoppte dabei aber immer wieder, um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen – wie mag es nun wohl weitergehen? So wie der Autor in die Rolle seiner Romanhelden schlüpfte, wurden die Schülerinnen und Schüler zu Detektiven und alle zum Teil der Geschichte. Nach der spannenden Lesung hatten die Kinder noch Gelegenheit, mit dem erfolgreichen Kinderbuchautor ins Gespräch zu kommen – wie entwickelt er seine Ideen, wie lange schreibt er an einem Buch?

Torsten Horstmann, zweiter Vorsitzender des Fördervereins der Astrid-Lindgren-Grundschule, hatte Boris Pfeiffer im vergangenen Jahr gemeinsam mit seinem Sohn Ole bei einer Lesung gesehen. Da diese Lesung beide sehr begeistert hatte, entstand die Idee, den Autor nach Lübbecke zu holen. Durch eine Spende der Firma Hettich konnte der Förderverein Boris Pfeiffer für zwei Lesungen an der Schule buchen – ein ganz bestimmt nicht alltäglicher Deutschunterricht.

Zu Pfeiffers populären Kinderbuchreihen gehören die Detektivreihe „??? Kids“ (die er abwechselnd mit Ulf Blank verfasst), die Abenteuerserie „Das Wilde Pack“ sowie „Unsichtbar und trotzdem da“. Zudem hat er auch zahlreiche Theaterstücke geschrieben und inszeniert.

Auch in der Lübbecker Bücherstube fand auf Initiative Hortmanns eine öffentliche Lesung am Nachmittag statt. Diese realisierte Buchhändler Oelschläger dann in Zusammenarbeit mit dem Kulturring in der Stadthalle – und auch sie fand ein begeistertes Publikum. „Das war eine wunderbare Werbung für das Lesen und der Beweis dafür, dass Kinder mit ihrer Fantasie nach wie vor ganze Welten erschaffen können“, zog Horstmann erfreut Fazit – die Klassenlehrerinnen konnten diesen Eindruck bestätigen. „Auch für die ersten und zweiten Klassen ist in absehbarer Zeit eine Autorenlesung geplant – mehr wird aber noch nicht verraten“, so Horstmann.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group