Lübbecke Klares Ziel vor Augen

16-Jähriger ist Assistenztrainer des Tischtennisvereins

VON ANJA SCHUBERT
Für Muhammad Ali Chaudrhy (16) ist seine verantwortungsvolle Aufgabe als Assistenztrainer beim TTV Lübbecke eine Vorbereitung aufs Erwachsenenleben. - © FOTO: ANJA SCHUBERT / AG EHRENAMT
Für Muhammad Ali Chaudrhy (16) ist seine verantwortungsvolle Aufgabe als Assistenztrainer beim TTV Lübbecke eine Vorbereitung aufs Erwachsenenleben. | © FOTO: ANJA SCHUBERT / AG EHRENAMT

Lübbecke. Wenn in der Sporthalle des Wittekind-Gymnasiums die grünen Platten ausgeklappt werden und kurze Zeit später ein rhythmisches "Klack-klack" die Halle durchzieht, dann ist Muhammad Ali Chaudrhy meist nicht fern. Der 16-jährige Schüler ist seit vergangenem Jahr Assistenztrainer beim Tischtennisverein Lübbecke.

Eine Aufgabe, zu der er ebenso wie zu dieser Sportart eher zufällig fand. "Ein Bekannter meiner Eltern sprach mich an, ob ich Lust dazu hätte", erinnert sich der junge Mann, der in Freundeskreisen kurz "Ali" genannt wird, und 2002 mit seiner Familie aus Pakistan nach Deutschland kam. Er schnupperte in diesen Sport rein – und blieb. "Ich kann mich hier in vielfältiger Weise einbringen", so der ehrgeizige Schüler, der nach seinem Hauptschulabschluss mit 10B-Qualifikation gen Abitur steuern will. Beruflich hat er ein konkretes Ziel: "Ich möchte Lehrer werden, um jungen Menschen den Weg ins Leben zu ebnen."

Als Mitglied des Jugendausschusses kümmert sich Ali intensiv um die Belange des Tischtennis-Nachwuchses, übernimmt die Mannschaftsplanung und betreut seine Schülermannschaft bei den Punktespielen, beteiligt sich an der Organisation von Trainingslehrgängen. So zielstrebig wie er Nachhilfestunden nimmt, um sein eigentlich perfektes Deutsch noch weiter zu perfektionieren, so zielorientiert und diszipliniert ist auch seine Arbeit mit den jüngeren Kindern – beim Tischtennistraining und bei der Erteilung von Nachhilfe für Jüngere.

Information

"Jahr des Ehrenamtes"

Die Jugendämter im Kreis Minden-Lübbecke sowie Träger und Verbände aktiver Jugendarbeit haben das Jahr 2014 zum "Jahr des Ehrenamtes in der Kinder- und Jugendarbeit" ausgerufen.

Ziel des Projektes unter Schirmherrschaft von Landrat Ralf Niermann ist es, Einstiegsmöglichkeiten zu zeigen, um neue Aktive zu gewinnen sowie das Engagement ehrenamtlich tätiger junger Menschen zu würdigen.

Denn auch dafür findet er noch Zeit. "Mein Zeitplan ist straff, aber organisiert", sagt Ali, der auch im Familienbetrieb seiner Eltern mit anpackt. Eine präzise Vor- und Nachbereitung des Trainings hat er sich ganz bewusst selbst auferlegt. "Diese Genauigkeit erleichtert mir im Berufsleben später wahrscheinlich vieles", ist er sich sicher.

Zwei- bis dreimal in der Woche ist Ali in der Sporthalle zu finden. "Wenn ich Lust hab, helfe ich beim Training auch, wenn ich nicht eingeplant bin. Der Verein ist wie eine zweite Familie für mich." Dass er mit 18 Jahren auch den C-Trainerschein machen möchte, ist für ihn beschlossene Sache.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group