Durch die politische Landschaft in Hüllhorst geht ein Riss. - © Pixabay
Durch die politische Landschaft in Hüllhorst geht ein Riss. | © Pixabay

NW Plus Logo Kommentar Heftiger Streit um Beigeordnetenstelle sorgt für einen Riss

Nach der Abstimmung zur umstrittenen Stelle profitiert auch der Bürgermeister - der Preis dafür ist hoch. Unser Autorin kommentiert das und wünscht sich einen konstruktiven Dialog.

Kirsten Tirre

Hüllhorst. Bürgermeister Michael Kasche kann einen Erfolg für sich verbuchen. Sein Antrag auf Wiedereinführung der 2019 mit dem Argument der Kostenersparnis abgeschafften Beigeordnetenstelle ist im Rat durchgegangen. Doch der Preis dafür ist hoch. Das liegt nicht allein daran, dass bei der jetzigen Sitzverteilung im Rat in dieser zukunftsweisenden Entscheidung alles auf die Stimme der AfD als notwendige Mehrheitsbeschafferin für den Antrag zulief. Ausgerechnet auf die rechtspopulistische Partei, mit der dem eigenen Bekunden nach nun mal keine Fraktion gemeinsame Sache machen möchte.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!