Auf dem gefährlichen Weg von der Bushaltestelle nach Hause: (von vorn) Luise Böckelmann sowie Hannes, Lilly und Mia Held. - © Florian Weyand
Auf dem gefährlichen Weg von der Bushaltestelle nach Hause: (von vorn) Luise Böckelmann sowie Hannes, Lilly und Mia Held. | © Florian Weyand

NW Plus Logo Kirchlengern/Hüllhorst Unbeleuchtete Straße: Auf dem Schulweg geht die Angst mit

Einen gefährlichen Weg zur Bushaltestelle haben vier Kinder jeden Morgen vor sich. Auf dem unbeleuchteten Randstreifen rasen viele Autos oft mit wenig Abstand an ihnen vorbei. Die Situation wird nicht einfacher dadurch, dass gleich vier Behörden zuständig sind.

Florian Weyand

Kirchlengern. Es sind nur etwa 400 Meter, die Luise Böckelmann und die drei Nachbarskinder Lilly, Mia und Hannes Held morgens zur Bushaltestelle gehen. Doch der Weg vom Entgelhof in Rehmerloh bis zur Bushaltestelle Rehbusch hat es in sich. "Die Strecke ist nicht lang, aber gefährlich", sagt Eva Böckelmann, die ihre Tochter auch regelmäßig bis zur Haltestelle begleitet. Gerade im Winter, wenn es morgens noch dunkel ist, sehen die Schüler häufig nur zwei Scheinwerfer auf sich zukommen...

realisiert durch evolver group