Feierlicher Abschiedsgruß: In einem Festgottesdienst verabschiedet Superintendent Uwe Gryczan (l.) den langjährigen Oberbauerschafter Pfarrer Hartwig Brandt. Pfarrer Jens Weber (r.) wirkte im Gottesdienst mit und sprach Grußworte für den beliebten, scheidenden Pfarrer. - © Foto: Sigrid Dittmann
Feierlicher Abschiedsgruß: In einem Festgottesdienst verabschiedet Superintendent Uwe Gryczan (l.) den langjährigen Oberbauerschafter Pfarrer Hartwig Brandt. Pfarrer Jens Weber (r.) wirkte im Gottesdienst mit und sprach Grußworte für den beliebten, scheidenden Pfarrer. | © Foto: Sigrid Dittmann

Hüllhorst Ein Pfarrer mit Herz verabschiedet sich

Nach elf Jahren: Mit einem Festgottesdienst unter dem Motto "Die Wirkung des Wortes Gottes" wurde jetzt der beliebte Seelsorger Hartwig Brandt in der Christuskirche Oberbauerschaft gewürdigt

Sigrid Dittmann

Hüllhorst-Oberbauerschaft. Der Posaunenchor und der Kirchenchor hatten sich mit einem musikalischen Programm auf den Festgottesdienst vorbereitet. Die Chöre sorgten für einen besonderen letzten Gottesdienst zum Abschied des beliebten Pfarrers Hartwig Brandt. Pfarrer Jens Weber wirkte mit und auch der Superintendent Uwe Gryczan ließ es sich nicht nehmen, in diesem Gottesdienst zu Ehren von Pfarrer Brandt mitzuwirken und persönlich einige Worte zum Abschied zu sprechen. Im Dienst für die evangelische Gemeinde Elf Jahre war Pfarrer Hartwig Brandt im Dienst für die evangelische Gemeinde. Aus seinen biografischen Stationen erzählte der scheidende Pfarrer einiges an Höhepunkten und machte deutlich, was ihn in diesen Jahren in Oberbauerschaft geprägt hat. Der Festgottesdienst stand unter dem Motto "Die Wirkung des Wortes Gottes". Dazu machte Pfarrer Brandt nochmals deutlich, wie wichtig es sei, dass sich die Kirche des Wortes Gottes verpflichtet fühle. Superintendent Uwe Gryczan nahm im feierlichen Rahmen die Entpflichtung des Pfarrers vor. Gryczan dankte ihm für seinen langjährigen Dienst, der unverzichtbar gewesen sei. "Pfarrer Brandt war in der Gemeinde überaus beliebt. Er wird uns sehr fehlen", sagte Presbyterin Angelika Böhne-Braun. Nach dem Gottesdienst lud die Kirchengemeinde noch zu einem Beisammensein mit Imbiss ins Gemeindehaus ein. Der Posaunenchor hatte sich in der Halle schon ein Plätzchen gesucht und empfing die eintreffenden Gäste mit bekannten Weisen wie "Geh aus mein Herz und suche Freud". Im österreichischen Kärnten neue Aufgaben übernehmen "Heute ist der Tag des Abschiednehmens gekommen." Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Jens Weber aus Hüllhorst die zahlreichen Gäste zur Verabschiedungsfeier. "Wir sind dankbar, Sie haben uns oft aus der Bredouille geholfen", dankte er. Er wünschte dem beliebten Pfarrer, der nun nach Kärnten in Österreich zieht, dass er auch dort eine Gemeinde findet, in der er sich so wohl fühlt wie hier in Oberbauerschaft. "Sie möchten ja weiterhin pfarramtliche Aufgaben im Ehrenamt übernehmen, ich wünsche Ihnen, dass sie eine Gemeinde finden, in der ihre Arbeit geschätzt wird", sagte er und überreichte einen Präsentkorb mit österreichischen Köstlichkeiten. "Es ist aber auch eine Sommerwurst aus der Heimat darin", witzelte er. Pfarrer Brandt dankte für alle Wünsche und Geschenke. In seinen Worten an die Gäste machte er noch einmal deutlich, dass es für ihn immer ein Ziel war, die Arbeit der Gemeinde in der Seelsorge zu unterstützen und zu fördern. "Ich wünsche mir hier für Oberbauerschaft mehr generationsübergreifende Angebote", waren seine Wünsche an die Kirchengemeinde. "Ich bete für einen Geist in der Gemeinde mit Herz, Mund und Ohren für die Menschen, die Seelsorge benötigen." Mit guten Gesprächen in harmonischer Atmosphäre ließen die Gäste ihren Pfarrer noch einmal spüren, wie wichtig er ihnen war.

realisiert durch evolver group