Die Rossmühle zählt zu den größten ihrer Art in Westfalen und gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Oberbauerschaft. Besucher der Westfälischen Mühlenstraße legen an dem idyllisch gelegenen Bauwerk gern eine Pause ein - die Kamera stets griffbereit. - © FOTO: JOERN SPREEN-LEDEBUR
Die Rossmühle zählt zu den größten ihrer Art in Westfalen und gehört zu den Sehenswürdigkeiten in Oberbauerschaft. Besucher der Westfälischen Mühlenstraße legen an dem idyllisch gelegenen Bauwerk gern eine Pause ein - die Kamera stets griffbereit. | © FOTO: JOERN SPREEN-LEDEBUR

Hüllhorst Oberbauerschaft gibt gutes Bild ab

Bewertungskommission lobt ambitionierte Ziele und Projekte des Dorfes

Von Klaus Frensing

Hüllhorst-Oberbauerschaft. Stolz sind sie, die Oberbauerschafter. Erster Platz beim Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" und Vertreter des Mühlenkreises beim Landeswettbewerb - das ist aller Ehren wert. Der Erfolg wurde während der Siegehrung in der Lübbecker Stadthalle lautstark bejubelt und später im Dorfgemeinschaftshaus noch kräftig gefeiert.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Er ist von langer Hand vorbereitet und beruht auf einer breiten Basis. "2007 sind wir damit gestartet, Ideen zu sammeln und eine Positiv-Negativ-Liste aufzustellen. Dabei haben wir festgestellt, dass wir doch eine ganze Menge zu bieten haben. Mehr als uns eigentlich bewusst war", sagt Günter Obermeier, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft.

2008 hatte sich Oberbauerschaft erstmals zum Dorfwettbewerb angemeldet und die Kommission zu einem "Dorfspaziergang" eingeladen. 2011 wurde es dann ernst. Das Vorbereitungsteam, aus dem die Dorfgemeinschaft entstand, hatte ganze Arbeit geleistet. Der erste Platz in der Kategorie der "Großen Dörfer" war der Lohn.

In diesem Jahr wurde der Erfolg noch getoppt. "Oberbauerschaft ist ein Dorf, das unter Federführung der Dorfgemeinschaft die Gestaltung der Zukunft aktiv in die Hände genommen hat. Und dabei wurden ambitionierte Ziele formuliert, allerdings auch bereits zahlreiche beispielhafte Maßnahmen und Projekte auf den Weg gebracht. Oberbauerschaft steht mit seinen Aktivitäten beispielhaft für die Zukunftsorientierung und Gestaltung eines Dorfes", lobte die Jury in ihrer Bewertung.

"50 Leute haben im Vorbereitungsteam mitgearbeitet, die Kinder nicht mit eingerechnet", freut sich Obermeier über die breite Unterstützung im Dorf. "Bei uns funktioniert die Gemeinschaft und das zahlt sich aus", weist er auf das Erfolgsrezept hin.

Parallel zu der Vorbereitung auf den Dorfwettbewerb wurde und wird das Projekt "Oberbauerschaft 2020" voran getrieben. Ziel ist es, älteren und behinderten Dorfbewohnern eine Heimat zu geben sowie die Versorgung mit Produkten des täglichen Gebrauchs sicher zu stellen.

Auch den Landeswettbewerb 2015 hat man im Blick. Konkret in die Vorbereitung einsteigen wird die Dorfgemeinschaft Anfang des kommenden Jahres. Es sei eine Ehre, aber auch eine Verpflichtung für Oberbauerschaft, den Mühlenkreis würdig zu vertreten. "Es ist viel Arbeit, es macht aber auch viel Spaß, besonders wenn man Erfolg hat", sagt Günter Obermeier.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group