0
Das Schloss Benkhausen wurde 1962 von Baron Alhard von dem Bussche-Münch an den Wittekindshof verkauft.  - © Joern Spreen-Ledebur
Das Schloss Benkhausen wurde 1962 von Baron Alhard von dem Bussche-Münch an den Wittekindshof verkauft.  | © Joern Spreen-Ledebur
Espelkamp

Schloss Benkhausen: Wie es der Schneiderin der Baronin erging

Lina Grote fertigte Kleider für die Adeligen. Grotes Tochter Gertrud Blase erinnert sich, wie die Familie von dem Bussche-Münch nach dem Krieg auf Schloss Benkhausen lebte. Auch die Briten waren da.

Joern Spreen-Ledebur
03.04.2021 | Stand 01.04.2021, 19:59 Uhr

Espelkamp-Gestringen. Das Schloss Benkhausen zählt zu den bedeutendsten Adelssitzen in der Region. Die Familie von Alhard von dem Bussche-Münch war die letzte Adelsfamilie, die das Schloss bewohnte. Bevor dann bei Kriegsende die Briten ins Schloss einzogen, später der Wittekindshof und die Gauselmann-Gruppe. Gestringen und das Schloss Benkhausen, das gehört zusammen. Die gebürtige Gestringerin Gertrud Blase hat besondere Erinnerungen an das Schloss und die von dem Bussche-Münchs.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Lübbecker Land

Im Lübbecker Land sind wir für Sie ganz nah dran an den Themen, die Sie interessieren. Aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten, wichtige Infos. Das alles senden wir Ihnen zwei Mal in der Woche, immer am Dienstag und am Donnerstag, in unserem Newsletter zu.

Wunderbar. Fast geschafft!