Mit dem gebotenen Abstand stellten sich die Anlieger aus Fabbenstedt auf dem Grund und Boden auf, der möglicherweise zukünftig für die Klärschlammvererdungs-Anlage benötigt wird. - © Karsten Schulz
Mit dem gebotenen Abstand stellten sich die Anlieger aus Fabbenstedt auf dem Grund und Boden auf, der möglicherweise zukünftig für die Klärschlammvererdungs-Anlage benötigt wird. | © Karsten Schulz

NW Plus Logo Espelkamp Klärschlamm-Anlage: Anlieger sorgen sich wegen Größe und Verkehrsaufkommen

Die vorgesehene Klärschlamm-Vererdungsanlage in Fabbenstedt sorgt für viele Fragen, aber auch Ängste. Die Stadtwerke haben bereits reagiert.

Karsten Schulz

Espelkamp-Fabbenstedt. Vor wenigen Tagen war an der kleinen Stichstraße „Zur Aue" westlich der Fabbenstedter Straße noch mehr los als sonst. Gut 30 Bürger, alles Nachbarn der hier vorgesehenen Klärschlamm-Vererdungsanlage (nw.de berichtete), waren auf dem Grundstück eines leer stehenden Gebäudes zusammengekommen, um sich darüber zu informieren, wo genau die zukünftige Anlage, die von den Stadtwerken projektiert und kürzlich im Fachausschuss vorgestellt worden war, denn überhaupt hinkommen soll...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group