0
Große Betroffenheit: Die Gaststätte „Zum Timpen" in Hille konnte den Ansturm der Bürger kaum fassen, die sich von den Plänen der Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz ?Wickriede negativ beeinflusst sehen. Auch die Pläne der Jägerschaft auf ihrem Schießstand Wittloge werden kritisch gesehen. - © Karsten Schulz
Große Betroffenheit: Die Gaststätte „Zum Timpen" in Hille konnte den Ansturm der Bürger kaum fassen, die sich von den Plänen der Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz ?Wickriede negativ beeinflusst sehen. Auch die Pläne der Jägerschaft auf ihrem Schießstand Wittloge werden kritisch gesehen. | © Karsten Schulz

Hille / Espelkamp Bürger-Protest gegen "Kriegslärm"

Anlieger und Betroffene des Truppenübungsplatzes Wickriede aus Hille, Espelkamp und Uchte schließen sich zusammen

Karsten Schulz
18.05.2019 | Stand 28.05.2019, 17:29 Uhr

Espelkamp/Hille. Der große Saal der Gaststätte „Zum Timpen" in Hille platzte aus allen Nähten, als sich Bürger und Anlieger aus Hille, Espelkamp und der Samtgemeinde Uchte zur Protestveranstaltung gegen die geplante Erweiterung des Bundeswehr-Truppenübungsplatzes versammelten. Die Initiative ging von Anlieger Hans-Jürgen Fink aus, der eine Online-Petition und eine Homepage mit dem bezeichnenden Titel „Kein Kriegslärm in Hille" auf den Weg gebracht hat. Seit dem 5. Mai haben hier bereits 122 Bürger unterschrieben und ihre Adresse hinterlassen, 250 Unterstützer haben sich ebenfalls registrieren lassen.

realisiert durch evolver group