Zurzeit sieht es hier wüst aus: Die gefällten Bäume mit ihren von Zweigen befreiten Stämme liegen auf dem Boden und werden in den kommenden Tagen zerkleinert und abtransportiert. Nur am Parkrand bleiben sie erhalten. - © Joern Spreen-Ledebur
Zurzeit sieht es hier wüst aus: Die gefällten Bäume mit ihren von Zweigen befreiten Stämme liegen auf dem Boden und werden in den kommenden Tagen zerkleinert und abtransportiert. Nur am Parkrand bleiben sie erhalten. | © Joern Spreen-Ledebur

Espelkamp Bäume weichen für einen neuen Park

Borås-Park verändert sein Gesicht

Karsten Schulz

Espelkamp. Die Zeichen stehen auf Veränderung: Der Borås-Park, etwas am Rande der Stadt gelegen und in der Vergangenheit eher ein wenig stiefmütterlich behandelt, wird jetzt aufgewertet. So ist es der Wunsch der Stadt, und vieler Bürger, die in mehreren Workshops ihre Wünsche zur Umgestaltung der innerstädtischen Grünfläche geäußert hatten (die NW berichtete mehrfach). Nunmehr werden vollendete Tatsachen geschaffen. Der größte Teil des Baumbestandes wird bis zum 4. März abgeholzt. Nur noch ein Kranz von Bäumen soll künftig das Areal wie einen grünen Rahmen umgeben. Bereits vor mehr als drei Jahren hatte der Seniorenbeirat zum ersten Mal den Wunsch geäußert, dort einen Fitnessparcours mit mehreren Stationen nach dem Vorbild des Kurparks in Bad Holzhausen einrichten zu wollen. Dieser Wunsch wurde an die parlamentarischen Gremien herangetragen, die versprachen, ihn positiv zu behandeln. Im Verstetigungskonzept "Soziale Stadt", das vor einiger Zeit an die entsprechenden Genehmigungsbehörden verschickt worden war, ist die Umgestaltung des Borås-Parks zu einem Mehrgenerationenpark mit Mobilitäts-Parcours ein zentraler Punkt. "Die Pläne sind fertig und abgesegnet. Wir warten jetzt nur noch auf die Zusage der Fördermittel. Starten können wird dann in der zweiten Jahreshälfte", sagt Thorsten Blauert, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, Stadtmarketing und Bauen im Gespräch mit der NW. In einer Presseerklärung, die gestern verbreitet wurde, heißt es, dass der Borås-Park noch in diesem Jahr umgestaltet werden soll. In der Mitte des Areals entsteht eine Wiese Bäume dürften jedoch nur außerhalb der Brut- und Setzzeit gefällt werden, um zu verhindern, dass die Fortpflanzungsstätten der Tiere zerstört werden. Der Borås-Park soll zu einem Mehrgenerationenbewegungspark umgestaltet werden, so heißt es dort weiter. Unterschiedliche Geräte werden Jung und Alt zu gemeinsamer körperlicher Aktivität einladen. Neben Fitnessgeräten für Erwachsene sollen ein Kinderspielplatz und eine Boulebahn errichtet werden. Geräte sollen Jugendliche zu Calisthenics einladen, einer modernen Form des Kraftsports, bei der spektakuläre Figuren ausgeführt werden. In der Mitte des Areals entsteht eine Wiese. Kommentar: Es geht los Jetzt soll es endlich losgehen, glaubt man den Aussagen der Stadtverwaltung. Der Seniorenbeirat hat den Wunsch nach einem Bewegungsparcours, der auf dem Gelände des Borås-Parks installiert werden soll, bereits vor mehr als drei Jahren zum ersten Mal geäußert. Und seither immer wieder nach vorne getragen. Vor allem Vorsitzender Reinhard Rödenbeck hat da nicht lockergelassen und keine Gelegenheit ausgelassen, um für dieses neue attraktive Angebot im Herzen der Stadt zu werben. Dafür sei ihm gedankt. Wieder einmal zeigt es sich, dass der Beirat eine Daseinsberechtigung hat. Allerdings ist es auch an ihm, diesen bald umgesetzten Wunsch auch mit Leben zu füllen. Vor Ort müssten zumindest am Anfang Veranstaltungen organisiert werden, um den Mobilitäts-Parcours im Mehrgenerationenpark, so heißt das Kind inzwischen, vorzustellen, damit er auch angenommen wird von der Bevölkerung. Schließlich hat niemand etwas davon, wenn die neuen und teuren Geräte links liegen gelassen werden und vor sich hin rosten. Kontakt zum Autor

realisiert durch evolver group