0
Faszinierend: Carolin Aschemeier schaut sich die „Cascades Douzoud" in Marokko an und hängt ihren Gedanken nach. Die Espelkamperin ist am liebsten ständig in der Welt unterwegs, um sich die schönsten Plätze auf der Erde anzuschauen. - © Carlin Aschemeier
Faszinierend: Carolin Aschemeier schaut sich die „Cascades Douzoud" in Marokko an und hängt ihren Gedanken nach. Die Espelkamperin ist am liebsten ständig in der Welt unterwegs, um sich die schönsten Plätze auf der Erde anzuschauen. | © Carlin Aschemeier

Espelkamp Espelkamperin will 3.000 Euro im Internet für "terre des hommes" sammeln

Falls das Carolin Aschemeier gelingt, sollen 800 Kilometer Jakobsweg im Schildkrötenkostüm abgegangen werden

Karsten Schulz
09.02.2017 | Stand 08.02.2017, 19:13 Uhr

Espelkamp. Sie ist gut gelaunt. Immer wieder huscht ein verschmitztes Lächeln um die Mundwinkel. Die Augen sind fröhlich und blitzen. Carolin Aschemeier (geb. Hein) ist kreativ und keine Idee ist verrückt genug, um sie in die Tat umzusetzen. Am Söderblom-Gymnasium hat sie 2012 ihr Abitur gebaut. Hans-Martin Scherer war einer ihrer wichtigsten Lehrer. Er hatte das Talent seiner Schülerin früh erkannt: "Carolin, Du wirst irgendwann bestimmt Schriftstellerin". Er sollte Recht behalten. Carolin hat sich zwar zunächst richtig ins Studium gestürzt und machte den Bachelor-Abschluss in den Fächern Französisch und Spanisch für das Lehramt. Ihre wahre Berufung erlebt sie jedoch als Bloggerin von Reiseberichten im Internet. Auf www.lebenalacarte.de kann man inzwischen jede Menge spannende Berichte nachlesen, die sie über ihre vielen Reisen schreibt. Bei einer Blogger-Veranstaltung, die sie kürzlich besuchte, kam sie in Kontakt mit der in Osnabrück ansässigen Kinderhilfsorganisation "terre des hommes", die in diesem Jahr 50. Jubiläum feiert. Dort wurde für ein Schulprojekt geworben und um Spenden gebeten. Und das funktioniert folgendermaßen: Privatpersonen geben ein Versprechen ab: Wenn genügend Geld gesammelt wird, soll es dann eingelöst werden. Carolin Aschemeier fand diese Idee gut und machte sich sofort Gedanken: Dabei kam Folgendes heraus: Wenn bis zum 5. März im Internet auf ihren Aufruf 3.000 Euro zusammenkommen will sie einen Teil des Jakobsweges im Schildkrötenkostüm gehen. Sollte die Summe nicht zusammenkommen, wird das eingegangene Geld natürlich auch an "terre des hommes" überwiesen, so die 24-jährige Lehrerin im Gespräch mit der NW. Auf das Tragen des Schildkrötensystems werde sie dann allerdings verzichten. "Obwohl meine Mutter im Augenblick heftig damit beschäftigt ist, es für mich zu nähen", gibt sie zu. Gehen will die ehemalige Söderblomerin eine Strecke in einer Länge von 800 Kilometern von einem Dorf in den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostela. "Ich will mir allerdings auch den ein oder anderen Seitenweg anschauen, wo nicht so viel los ist." Obwohl Carolin Aschemeier mit 24 Jahren noch sehr jung ist hat sie von der Welt bereits viel gesehen. "Das Fernweh hat mich ergriffen und nicht wieder losgelassen als ich meine Schulpraktika für das Gymnasium in Frankreich absolviert habe", sagt sie. Nach ihrem Studium ist sie für sechs Monate nach Paris gegangen und hat dort Deutsch-Unterricht erteilt. Dabei hat sie den Anschlag am "Stade de France" erlebt, wo sich drei Terroristen in die Luft gesprengt haben. "Da sitzt du dann selbst und hörst die Bomben, wie sie hochgehen, ein fürchterliches Krachen, selbst im Stadion. Wir sind dann quer durch Paris zu Fuß nach Hause gerannt. Man spürt plötzlich, wie schnell das Leben vorbei sein kann", gibt die 24-Jährige offen zu. Seit dieser Zeit unterhält sie auch erst ihren ReiseBlog, der immer größeres Interesse findet. Ursprünglich habe sie ihn nur eingerichtet, um ihrer Familie und Freunden über ihre Erlebnisse in Paris zu berichten. Inzwischen hat er sich immens weiter entwickelt. Neben vielen Eindrücken aus Frankreich, das sie immer wieder bereist, gibt es dort auch Berichte aus Thailand, Marokko und Australien. Und allein in diesem Jahr soll neben der Tour auf dem Jakobsweg durch Galizien auch noch eine Reise auf dem Küstenweg in Schottland im Juni sowie ein zweieinalbwöchiger Aufenthalt im Iran im April hinzukommen. Alles aktuell nachlesbar auf Carolins Reiseblog. Das sind alles schon sehr ungewöhnliche Ziele, die sie allein in diesem Jahr erreichen möchte. Dabei hat sie von ihrem größten Abenteuer noch gar nicht berichtet: Gemeinsam mit ihrem Mann plant sie eine Reise um die ganze Welt. Das Reisen ist dabei Programm. Nach dem Prinzip "digitales Nomadentum" wollen die beiden - nur mit ein wenig Handgepäck dabei - durch die Welt ziehen. Wichtigste Utensilien: ein Laptop, Smartphone oder Tablet. Denn von ihren Abenteuern wollen sie regelmäßig und aktuell auf dem Reiseblog berichten und die Touren auch darüber finanzieren. Carolin Aschemeier: "Wir haben uns vorgenommen in Südamerika zu starten. Wann oder ob wir überhaupt wieder zurückkommen, darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht."

realisiert durch evolver group