0
Karl Kühn leitete engagiert den Posaunenchor im Innenhof von Schloss Benkhausen. - © FOTO: KLAUS FRENSING
Karl Kühn leitete engagiert den Posaunenchor im Innenhof von Schloss Benkhausen. | © FOTO: KLAUS FRENSING

Espelkamp-Benkhausen Gottesdienst bei kühlen Frühlingstemperaturen

Zehn Gemeinden feierten gemeinsam an Himmelfahrt im Schloss Benkhausen

01.06.2014 | Stand 30.05.2014, 20:02 Uhr

Espelkamp-Benkhausen (KF). Bei zehn war Schluss auf der Skala - höher wollte das Thermometer am Himmelfahrtsmorgen einfach nicht klettern. So gehörten wärmende Mäntel oder Jacken und angesichts des wolkenverhangenen Himmels auch ein Regenschirm zur Ausstattung der vielen Besucher des Himmelfahrtsgottesdienstes im Innenhof von Schloss Benkhausen. Manche hatten auch wärmende Decken und Sitzkissen mitgebracht.

In den vorigen Jahren war die traditionelle Freiluft-Veranstaltung wegen der Renovierungsarbeiten im altehrwürdigen Herrensitz in den Kurpark von Bad Holzhausen ausgewichen. Am angestammten Ort nahmen trotz des ungemütlichen Wetters mehr als 300 Menschen an dem Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt teil. Eingeladen hatten die zehn evangelischen Kirchengemeinden aus den Regionen Pr. Oldendorf, Lübbecke und Espelkamp gemeinsam mit der Diakonischen Stiftung Wittekindshof. Unter den Gästen befand sich auch eine Abordnung der United Reform Church of Dorchester, die derzeit ihre Partnergemeinden Lübbecke und Blasheim besuchen. Die britischen Besucher wurden von Pfarrer Steffen Bäcker (Bad Holzhausen) in perfektem Englisch begrüßt.

Zusammen mit seinem Amtskollegen  Adalbert Detering (Isenstedt-Frotheim) hielt er den Gottesdienst unter dem Motto "Der Himmel: wolkig und heiter". In ihrer Dialppredigt unterschieden sie zwischen dem sichtbaren und dem unsichtbaren Himmel.

Ihrer Aufforderung, engagiert mitzusingen, um sich von Innen zu wärmen, folgte die Gemeinde nur zu gerne - bestens begleitet vom gemischten Posaunenchor unter dem Dirigat von Karl Kühn und dem gemischtem Chor unter der Leitung von Heinz-Hermann Grube.

Mit gebastelten Wolken erzählten Bewohner von Benkhausen Gottesgeschichten von Wolken   und verteilten als Zeichen der Nähe Gottes Segenskärtchen an die Besucher.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group