0
Referentin Tanja Bastian (l.) hier mit Ruth Graf (UTE) . - © FOTO: NW
Referentin Tanja Bastian (l.) hier mit Ruth Graf (UTE) . | © FOTO: NW

Espelkamp Frauen im Flirt mit der Macht

Interessantes und Wissenswertes beim jüngsten UTE-Vortrag

23.04.2014 | Stand 22.04.2014, 19:10 Uhr

Espelkamp (nw). Über zahlreiche Teilnehmerinnen konnte sich der Unternehmerinnen-Treff Espelkamp, Rahden, Stemwede und Umgebung (UTE) UTE abermals freuen. Tanja Bastian, Business-Coach und Trainerin aus Lage, referierte zu diesem Thema.

Frauen werden aufgrund ihrer Kommunikationsfähigkeit geschätzt, als Fach- und Führungskräfte mit dem Händchen für das Zwischenmenschliche. Im beruflichen Kontext sind sie sich ihrer Wirkung oft gar nicht bewusst. Wer ist hier der Boss? Wer hat etwas zu sagen? Wer setzt sich durch und wer ordnet sich unter? Ob wir wollen oder nicht, diese Fragen stellen sich immer, wenn sich zwei oder mehr Menschen begegnen. Innerhalb von Sekunden wird unbewusst über Macht, Einfluss und soziales Gewicht entschieden. "Allerdings haben wir selbst einen entscheidenden Einfluss darauf, wie wir wahrgenommen werden", betonte Tanja Bastian. "Ob wir als sympathisch und verbindlich oder als selbstbewusst und durchsetzungsstark gelten wollen, für einen überzeugenden Auftritt braucht es mehr als klare Worte." Eine glaubwürdige Präsenz werde vor allem durch die Körpersprache erzielt. "Wir brauchen nur Sekunden, um uns ein Bild von unserem Gegenüber zu machen". "Ebenso schnell passiert dies umgekehrt, ohne dass uns das bewusst ist." Abwechslungsreich und humorvoll zeigte Tanja Bastian wie Frauen ihr Statusverhalten innerhalb eines Gesprächs oder einer beruflichen Situation bewusst verändern können, um ihre Position deutlich einzunehmen. Sie schlüpfte exemplarisch in unterschiedliche Rollen und demonstrierte unter anderem, wodurch sich der "Hochstatus" vom "Tiefstatus" unterschiedet bzw. wie diese durch Körperhaltung und Gestik zum Ausdruck gebracht werden.

Um sich im Hochstatus zu präsentieren, genügen oft nur kleine Gesten: ein souveränes Schulterklopfen oder eine beiläufig wirkende Berührung. Sie gab nachvollziehbare Tipps, wie sich Frauen mit Hilfe von Körpersprache unmittelbar verwandeln: von unsicher bis selbstbewusst. Kleineren Frauen riet sie davon ab, während eines Gespräches ihren Kopf zu heben, um nicht zwangsläufig in den Tiefstatus zu geraten und permanent zu ihrem Gesprächspartner aufzugucken. Stattdessen sollten sie genügend Abstand und den Kopf gerade halten. So sei das Gegenüber gezwungen, sich herunter zu beugen. Das Zusammenspiel aus eigener Wirkung und dem Spiel mit der Macht und den Mächtigen zu erkennen, eröffnete den Zuhörerinnen neue Perspektiven. Die Unternehmerinnen dafür zu sensibilisieren, aber auch reale Hilfestellung zu geben, war das Anliegen der Referentin. "Wenn Frauen dieses Wissen nutzen, können Sie sie ganz anders auftreten. Sie strahlen Kompetenz aus und zeigen in aller Deutlichkeit, dass sie sich und ihre Ziele ernst und wichtig nehmen."

¦Die nächste Veranstaltung findet am Dienstag, 20. Mai, 19 Uhr im GAZ statt. UTE informiert sich über Deutschlands größte Social Media-B2B-Plattform XING.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group