0

Espelkamp "Ehrenamt macht einfach Spaß"

Basma Shamoun möchte im "Isy 7" Jüngeren Erfahrungen mit auf Weg geben

10.04.2014 | Stand 09.04.2014, 19:42 Uhr
Menschen und Begegnungen stehen für Basma Shamoun im Fokus ihres ehrenamtlichen Engagements. Nach dem Abitur will sie eine neue Herausforderung suchen: "Wenn alles klappt, gehe ich für ein Jahr nach Amerika und arbeite dort mit einer Gruppe von Gleichaltrigen in einem Zentrum, in dem Kinder von Obdachlosen und alkohol- oder drogenabhängigen Eltern betreut werden." - © FOTO: ANJA SCHUBERT/AG EHRENAMT
Menschen und Begegnungen stehen für Basma Shamoun im Fokus ihres ehrenamtlichen Engagements. Nach dem Abitur will sie eine neue Herausforderung suchen: "Wenn alles klappt, gehe ich für ein Jahr nach Amerika und arbeite dort mit einer Gruppe von Gleichaltrigen in einem Zentrum, in dem Kinder von Obdachlosen und alkohol- oder drogenabhängigen Eltern betreut werden." | © FOTO: ANJA SCHUBERT/AG EHRENAMT

Espelkamp. Vom Praktikum zur Ehrenamtsarbeit mit Leib und Seele lässt sich das Engagement von Basma Shamoun (20) für Jugendliche im Isy 7 kurz und knapp beschreiben. Seit drei Jahren hält die Abiturientin dem angesagten Jugendzentrum in Espelkamp die Treue. Bei Workshops, Events und Ferienaktionen ist sie ebenso aktiv wie im offenen Jugendtreff, bei dem gequatscht oder gespielt wird.

"Ich fand die Arbeit super toll", erinnert sich Basma daran, wie sie in einem Schulpraktikum noch im alten Espelkamper Jugendtreff auf den Geschmack kam. "Doch da war ich noch zu jung, um mitzuarbeiten, durfte jedoch bei einer Aktion für jüngere Kinder mitmachen. Nach der Eröffnung des Isy 7 2011 passte mein Alter. Mit der Juleica, dem Jugendleiterschein, hatte ich dann auch schon Hintergrundwissen für die Arbeit hier."

Von klein auf habe sie ein bisschen "Mutter-Gen" mitgekriegt, schmunzelt die junge Syrerin, die seit 2003 mit ihrer Familie in Deutschland lebt. Wie selbstverständlich habe sie immer ein Auge auf ihre jüngeren Geschwister gehabt, vieles geregelt.

Auch im Isy 7 versucht sie, jüngeren Teenies zu helfen, wenn sie ein Problem mit sich herumtragen. "Einfach dazusetzen, zuhören und reden. Nicht moralisierend als fast Erwachsene, sondern auf Augenhöhe, weil ich gut weiß, was die etwas Jüngeren bewegt." Auch Wesentliches für die Zukunft möchte sie den Heranwachsenden mit auf den Weg geben.

"Viele Werte scheinen bei den Jüngeren verloren zu gehen. Das finde ich schade und versuche das zu verhindern, um so ganz nebenbei die Welt ein bisschen liebens- und lebenswerter zu machen." Ganz nebenbei - so scheint Basma neben Schule, Pauken für?s Abitur, Nebenjob und Zeit für Freunde und Familie ihr ehrenamtliches Engagement in ihrem Zeitplan unterzubringen. "Wir sind ein Team von rund 15 Leuten, da stimmen wir uns problemlos ab." Als Arbeit empfindet sie ihre regelmäßige Tätigkeit im ISY 7 nicht. "Es macht einfach Spaß, da zu sein."

Sich für die Gesellschaft zu engagieren, findet die 20-Jährige sehr wichtig. "Heute wird meist erst gefragt: Was krie' ich dafür?" Was wir den Jugendlichen geben und für uns selbst aus dieser Tätigkeit mitnehmen, lässt sich nicht in Euros, sondern in Erfahrung fürs Leben rechnen."

Eigenverantwortlich als gleichwertiger Partner an der Seite der Hauptamtlichen agieren zu können, schätzt Basma die Arbeit im Betreuerteam sehr. "Wer kreative Ideen hat, kann sie hier kurzerhand umsetzen. Das gibt einem selbst unheimlich Auftrieb." Es sei toll, aber auch unverzichtbar, dass immer wieder neue Ehrenamtliche hinzukämen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group