0

Bad Oeynhausen Sieben Menschen bei Gasunfall in Bad Oeynhausen verletzt

Mehrfamilienhaus evakuiert

06.12.2013 | Stand 06.12.2013, 19:24 Uhr
Sieben Menschen bei Gasunfall in Bad Oeynhausen verletzt - © Bad Oeynhausen
Sieben Menschen bei Gasunfall in Bad Oeynhausen verletzt | © Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen (nw). In Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke) sind am Freitagnachmittag bei einem Gasunfall sieben Menschen, darunter zwei Kleinkinder im Alter von vier Jahren, verletzt worden. Ein Großaufgebot von Einsatzkräften aus dem gesamten Kreisgebiet war vor Ort.

In dem Mehrfamilienhaus an der Wittekindstraße wohnen sieben Mietparteien über mehrere Etagen verteilt. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich in einer Wohnung im Erdgeschoss giftiges Kohlenmonoxid gebildet. Das geruchslose Gas hatte bereits bei einigen Bewohnern Übelkeit ausgelöst.

Daraufhin informierte eine Hausbewohnerin eine in der Nachbarschaft wohnende nahe Verwandte. Sie betrat die Wohnung und verständigte zunächst den Hausarzt der Familie, der vor Ort erschien. Kurz darauf trafen am Einsatzort auch Kräfte der benachrichtigten Feuerwehr ein, die mit einem Kohlenmonoxidwarngerät ausgestattet sind.

Sieben Menschen werden verletzt. - © FOTO: PETER STEINERT
Sieben Menschen werden verletzt. | © FOTO: PETER STEINERT

Die Geräte signalisierten Alarm, so dass als Ursache der Übelkeit von einer Kohlenmonoxidvergiftung auszugehen ist.

Sämtliche Hausbewohner (von insgesamt 16 dort gemeldeten waren 13 Bewohner anwesend) wurden sofort evakuiert. Um sie nicht der klirrenden Kälte und dem Schneetreiben auszusetzen, wurde durch die Feuerwehr ein in der Nachbarschaft wohnender Busfahrer um Hilfe gebeten. Er stellte seinen in der Nähe geparkten Omnibus kurzerhand als Schutzraum für die Evakuierten zur Verfügung.

Insgesamt mussten sieben Verletzte im Alter von vier bis 72 Jahren, darunter ein vierjähriges Zwillingspärchen, durch die Rettungskräfte versorgt werden. Mehrere Rettungswagen transportierten die Verletzten in die umliegenden Krankenhäuser Bad Oeynhausen, Herford und Minden.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der orkanartige Wind die Abgase aus den Gasheizungsanlagen der Bewohner in den Schornstein zurück gedrängt und dadurch die gefährliche Kohlenmonoxidkonzentration hervorgerufen.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Die News-App

Jetzt installieren