Birgit (v. l.) und Otto Kary sowie Brigitte Kirchhof haben beim Café Pause Kuchen und Kekse im Angebot. Sie engagieren sich ehrenamtlich und freuen sich über viele Besucher im Dehmer Gemeindehaus. - © FOTO: NICOLE SIELERMANN
Birgit (v. l.) und Otto Kary sowie Brigitte Kirchhof haben beim Café Pause Kuchen und Kekse im Angebot. Sie engagieren sich ehrenamtlich und freuen sich über viele Besucher im Dehmer Gemeindehaus. | © FOTO: NICOLE SIELERMANN

Bad Oeynhausen Wege aus der Einsamkeit

"Soziales Netzwerk" in Eidinghausen-Dehme besteht seit zwei Monaten und hat gut 100 Mitglieder

VON NICOLE SIELERMANN
07.04.2013 | Stand 05.04.2013, 20:03 Uhr

Bad Oeynhausen. Zig Telefonate hat Ina Rohleder in den vergangenen Wochen geführt. Hat sich viele Schicksale angehört, viele einsame Senioren kennengelernt und festgestellt, dass das neue Angebot der Kirchengemeinde Eidinghausen-Dehme genau ins Schwarze trifft. Sie sei "berührt und bestätigt", dass die Gründung des sozialen Netzwerkes genau der richtige Weg gewesen sei. An die 100 Menschen sind mittlerweile im Netzwerk aktiv und treffen sich regelmäßig in zwölf verschiedenen Gruppen.

Oft kommt im Alter die Einsamkeit. Die Kinder und Enkelkinder wohnen weit entfernt, mit dem Ruhestand schlafen viele Kontakte zu Arbeitskollegen ein, alte Freunde sterben. Da kommt das neue soziale Netzwerk ins Spiel. "Wir wollen Menschen ab 55 Jahre und aller Konfessionen miteinander vernetzen", erklärt Diakonin Ina Rohleder das Ziel. Denn Zufriedenheit im Alter werde oft mit der Teilhabe am Leben gleichgesetzt. Dazu stellt die Kirchengemeinde die Räumlichkeiten und die Diakonin als Bindeglied, die Angebote aber müssen von den Menschen selbst kommen.

Beim Gründungstreffen im Februar kamen 120 Menschen – gut zwei Monate später sind annähernd 90 bis 100 von ihnen inzwischen vernetzt. "So ein Ansturm – das war schon toll", erinnert sich Rohleder. Sie fungiert als Bindeglied zwischen den einzelnen Gruppen, gibt Tipps und steht bei der Gründung neuer Angebote hilfreich zur Seite.

"Die Selbstorganisation der Gruppen, das ist für die Netzwerker schon eine Herausforderung", bilanziert sie. Viele hätten auf Anleitung gewartet, auf einen Gestalter. "Aber das soll aus der Gruppe heraus kommen." Das Netzwerk sei schließlich nicht mit einem Verein oder einen Volkshochschulkursus vergleichbar. "Die gemeinsamen Interessen sind das Mittel zum Zweck. Hier soll nichts gelernt oder angeleitet werden", betont Diakonin Ina Rohleder.

Gemeinsam sind auch Brigitte Kirchhof sowie Birgit und Otto Kary aktiv. Jeden Freitag öffnen sie im Dehmer Gemeindehaus das "Café Pause". Backen Kuchen, kochen Kaffee und Tee und dekorieren die Tische – dann warten sie auf Besucher. "Wir haben schon viele tolle Gespräche geführt", sagen die Drei, die noch von Angelika Pehle unterstützt werden. Dehmer, die sonst ein Schwätzchen auf dem Friedhof halten oder auch junge Mütter mit ihren Kindern – das Café-Publikum ist generationsübergreifend. "Für die Kinder gibt es Spielsachen oder den Spielgarten", erklärt Birgit Kary. Dort soll im Sommer auch das Café seine Zelte aufschlagen.

Nicht nur in den Gruppen sollen die Netzwerker und alle Interessierten sich treffen – sondern sich übergreifend austauschen. Weshalb im Café Informationen aushängen zu den einzelnen Angeboten: "Sonst schmorrt jeder in seiner eigenen Gruppe vor sich hin", bringt es Ina Rohleder auf den Punkt. Auch bei den regelmäßigen Netzwerktreffen mit "Stammtisch-Charakter" wie sie sagt, sollen Einsamkeit bekämpft und Hilfen gebündelt werden.

"Beim Gründungstreffen waren viele Menschen da, die gesagt haben, dass sie anderen helfen wollen", erinnert sich Rohleder. Zum Beispiel Vorlesen, Einkaufen gehen oder Krankenbesuche machen. "Und vielleicht finden sich auch noch handwerkliche Rentner, die zum Beispiel bei hilfebedürftigen Senioren mal die Glühbirne wechseln oder ein Regal anbohren."

Angebote & Kontakt

Café Pause, freitags 15 – 18 Uhr Gemeindehaus Dehme, Kontaktaufnahme und Infos.

Spieletreff letzter Montag im Monat um 17 Uhr im Jochen-Klepper-Haus in Dehme.

Kochgruppe für Großeltern und Enkel (müssen nicht die eigenen sein) freitags um 15 Uhr im Keller des Jochen-Klepper-Hauses in Dehme (Wiederbeginn 19. April).

Theaterbesuchsgruppe jeden 2. Donnerstag im Monat um 15 Uhr im Gemeindehaus Dehme.

Wandergruppe wandert Samstag, 13. April, Treff um 9 Uhr Parkplatz Stadtsparkasse, Portastraße.

Nordic Walking, Teilnehmer brauchen als Voraussetzung die richtige Technik.

Literaturkreis, jeden 3. Dienstag im Monat, 20 Uhr Gemeindehaus Eidinghausen.

Bastelgruppe, jeden 2. Montag, 15 Uhr, im Jochen-Klepper-Haus ab 8. April.

Radfahrgruppe radelt 20. April, Treff 14 Uhr Gemeindehaus Eidinghausen, dann jeden 3. Samstag.

Handarbeitsgruppe, jeden letzten Donnerstag im Monat,19.30 Uhr Jochen-Klepper-Haus, sucht "Strick-Omas".

Tanzinteressierte suchen einen Anleiter.

Computergruppe jeden 3. Mittwoch im Monat, 10 Uhr, Gemeindehaus Eidinghausen, nächstes Treffen am 17. April.

Musikgruppe freitags von 17 bis 19 Uhr im Musikkeller Gemeindehaus Eidinghausen.

Interessierte werden gesucht für Malen, Foto, Gesprächskreis Wohnmobil, Autogenes Training, Gesprächskreis Reisen, Hobbygärtner & Floristen, Kegeln, Gymnastikgruppe und Erwachsenen-Kochgruppe.

Infos bei Ina Rohleder, Tel. (0173) 2855955 oder Tel. (05731) 51304 (donnerstags 15 bis 18 Uhr).

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group